Heute | 09:30 Uhr
Tennis | Australian Open
1/2-Finale: Djokovic - Wawrinka
Heute | 14:00 Uhr
Handball | Weltmeisterschaft
Kroatien - Deutschland
Heute | 16:30 Uhr
Handball | Weltmeisterschaft
1. Halbfinale: Polen - Katar
Heute | 19:00 Uhr
Handball | Weltmeisterschaft
2.Halbfinale: Spanien-Frankreich
Heute | 20:30 Uhr
Fußball | 1. Bundesliga
Wolfsburg - FC Bayern
Samstag | 09:30 Uhr
Tennis | Australian Open
Finale: S. Williams - Sharapova
LIVE KALENDER
SPORT ERGEBNISSE
VIDEOS
GAMES
SERVICES

Mohr beendet ihre Karriere

30.04.12 14:41
Mohr beendet ihre Karriere
Die deutsche Skispringerin Jenna Mohr beendete ihre Karriere. Foto: Gero Breloer, DPA

Jenna Mohr hat überraschend ihre Skisprung-Karriere beendet. Die 25-Jährige aus Willingen begründete den Rückzug mit dem Verlust ihres Kaderplatzes.

"Eine schlechte Saison, kein Kaderstatus, keine Sportförderung der Bundespolizei mehr. So schnell kann es gehen, dass 20 Jahre Training und der Traum von Olympia in Luft aufgelöst werden", schrieb Mohr auf ihrer Facebook-Seite.

Mohr gehörte zu den Vorreiterinnen des Frauen-Skispringens in Deutschland und war eine Vorkämpferin für die Aufnahme in das Programm der Olympischen Winterspiele. Im Continentalcup, dem Vorläufer des 2011 eingeführten Weltcups, feierte sie drei Siege.

KOMMENTARE zum Thema "Mohr beendet ihre Karriere"

VIDEOS DES TAGES

Alle Sport-VideosVideos zum FußballVideos zur Formel 1Videos zum BoxenKuriose Sport-Clips
Expertenkommission spricht Pechstein frei
[ 1:19 ]
Expertenkommission spricht Pechstein frei›
Video
[ 1:15 ]
MP4-30 erblickt das Licht der Welt
Video MP4-30 erblickt das Licht der Welt
[ 1:33 ]
"Abstieg wäre die ultimative Katastrophe"
Video
[ 1:14 ]
Haka-Tanz von Neuseelands Kufen-Cracks
Video Haka-Tanz von Neuseelands Kufen-Cracks
[ 0:30 ]
Freistoß-Revolution: Mauer rein, Keeper raus
Video Freistoß-Revolution: Mauer rein, Keeper raus
[ 1:17 ]
FCB: Vor Top-Spiel geben die Brasilianer den Ton an
Video FCB: Vor Top-Spiel geben die Brasilianer den Ton an
[ 0:45 ]
Ein 'Foul' wie von Geisterhand
Video Ein 'Foul' wie von Geisterhand