JETZT LIVE
Fußball | Premier League
FC Chelsea - AFC Sunderland
JETZT LIVE
Fußball | Serie A
Juventus Turin - FC Bologna
JETZT LIVE
Fußball | 1. Bundesliga
Hamburg - Wolfsburg
Heute | 21:00 Uhr
Fußball | Serie A
AC Florenz - AS Rom
Sonntag | 07:45 Uhr
Formel 1 | China-GP
Das Rennen in Shanghai
Sonntag | 09:00 Uhr
Formel 1 | China-GP
Das Rennen in Shanghai
LIVE KALENDER
SPORT ERGEBNISSE
VIDEOS
GAMES
SERVICES
FC Bayern MünchenBorussia DortmundBayer LeverkusenFC Schalke 04SC FreiburgEintracht FrankfurtHamburger SVBorussia MönchengladbachHannover 961. FC NürnbergVfL WolfsburgVfB StuttgartFSV Mainz 05SV Werder BremenFC AugsburgTSG 1899 HoffenheimHertha BSC BerlinEintracht Braunschweig

Hoffenheim-Torwart Wiese akzeptiert Degradierung

01.02.13 17:29
Hoffenheim-Torwart Wiese akzeptiert Degradierung
Tim Wiese muss sich erneut auf eine ungewohnte Situation einstellen. Foto: Uwe Anspach, DPA

Ex-Nationaltorwart Tim Wiese hat seine Degradierung beim Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim vorerst klaglos hingenommen, will seinen Platz zwischen den Pfosten auf Dauer aber nicht kampflos räumen.

"Ich habe die Entscheidung des Trainers akzeptiert und mir ist klar, dass ich mich sportlich wieder neu beweisen muss", sagte Wiese nach einem Gespräch mit TSG-Trainer Marco Kurz.

Der in der Winterpause verpflichtete Coach hatte Wiese vorübergehend aus dem Profikader verbannt und dies mit dem "unmenschlichen Druck" begründet, der auf dem Keeper laste. "Das kann er nicht leisten. Deshalb müssen wir nach unserer Verantwortung handeln", hatte Kurz erklärt. Auch Manager Andreas Müller hatte sich für eine Pause ausgesprochen: "Tim ist in der jetzigen Situation chancenlos. Egal, was er macht, er hat keine Möglichkeit, vernünftig bewertet zu werden."

Der im Sommer von Werder Bremen ins Kraichgau gewechselte Wiese soll am Sonntag wieder ins Training einsteigen, teilte der Verein mit. Ob der 31 Jahre alte Keeper am Samstag beim Heimspiel der Hoffenheimer gegen den badischen Rivalen SC Freiburg im Stadion weilen wird, blieb ebenso offen wie die Frage, ob er von Koen Casteels oder Neuzugang Heurelho Gomes vertreten wird.

Der am Donnerstag von Tottenham Hotspur bis zum Saisonende ausgeliehene Gomes betrieb nach der ersten Trainingseinheit Werbung in eigener Sache. "Ich bin körperlich in sehr guter Verfassung. Und das, was mir aufgrund der fehlenden Spielpraxis fehlt, kann ich durch meine Erfahrung wieder gutmachen. Ich bin bereit zu helfen", sagte Gomes.

Der 31 Jahre alte Brasilianer, der vor seinem Engagement in der englischen Premier League für die PSV Eindhoven (2004-2008) und Cruzeiro Belo Horizonte (2002-2004) spielte, war bei Tottenham zuletzt nur noch die Nummer vier. Die TSG-Führung schreckte dies jedoch nicht ab. "Mit Heurelho Gomes bekommen wir einen Torhüter, der sowohl national als auch international eine Menge Erfahrung auf höchstem Niveau gesammelt hat. Er wird seinen Beitrag dazu leisten, dass die TSG in der Bundesliga bleibt. Davon bin ich überzeugt", erklärte Manager Müller.

Gomes will die unverhoffte Chance, die er eigentlich schon abgeschrieben hatte, beim Schopfe packen. "Ich möchte die große Möglichkeit, die man mir hier in Hoffenheim bietet, nutzen und so oft wie möglich spielen", erklärte er. Sollte der Neuzugang einschlagen, würde eine Rückkehr von Wiese zwischen die Pfosten in noch weitere Ferne rücken.

KOMMENTARE zum Thema "Hoffenheim-Torwart Wiese akzeptiert Degradierung"

FUSSBALL-VIDEOS

Alle Sport-VideosVideos zum FußballVideos zur Formel 1Videos zum BoxenKuriose Sport-Clips
DFB-Koch 'klagt': Immer Tomatensuppe für Merte
[ 2:25 ]
DFB-Koch 'klagt': Immer Tomatensuppe für Merte›
Video
[ 0:35 ]
Müller: "Wir müssen unseren Rhythmus finden"
Video Müller:
[ 0:56 ]
Dieser Kicker hat ein ganz feines Füßchen
Video Dieser Kicker hat ein ganz feines Füßchen
[ 0:33 ]
BVB "überglücklich" - 'Wölfe' trauern
Video BVB
[ 1:33 ]
Bayern gegen K'lautern vor Nervenprobe
Video Bayern gegen K'lautern vor Nervenprobe
[ 0:30 ]
Wahnsinns-Freistoß oder doch nur Glück?
Video Wahnsinns-Freistoß oder doch nur Glück?
[ 1:17 ]
Klopp: Heimspiel als Mini-Vorteil
Video Klopp: Heimspiel als Mini-Vorteil