Mittwoch | 20:45 Uhr
Fußball | Europa League
Dnipropetrovsk - FC Sevilla
Donnerstag | 20:30 Uhr
Fußball | 1. Bundesliga
Hamburger SV - Karlsruher SC
Freitag | 20:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Holstein Kiel - 1860 München
Samstag | 18:30 Uhr
Fußball | FA Cup
FC Arsenal - Aston Villa
Samstag | 20:00 Uhr
Fußball | DFB-Pokal
Finale in Berlin
Samstag | 21:30 Uhr
Fußball | Copa del Rey
Athletic Bilbao - FC Barcelona
LIVE KALENDER
SPORT ERGEBNISSE
VIDEOS
GAMES
SERVICES
THEMENPAKET

Wladimir und Vitali Klitschko

Daten | Das ist Wladimir Klitschko
Foto-Show | Die sportliche Laufbahn von Wladimir Klitschko
Daten | Die WM-Kämpfe von Wladimir Klitschko

Das ist Wladimir Klitschko

26.04.15
Wladimir Klitschko
Vierfach-Champion Wladimir Klitschko
Foto: dpa bildfunk
Seine Leidenschaft am Boxen entdeckte Wladimir im Alter von 14 Jahren. Schon 3 Jahre später war er Junioren-Europameister und startete fortan eine beeindruckende Amateurkarriere. Er wurde fünffacher Meister der Ukraine und Sieger der Militärweltmeisterschaften. Seinen größten Erfolg als Amateur feierte Wladimir jedoch bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta - den Gewinn der Goldmedaille im Superschwergewicht. Den ersten Profikampf bestritt Wladimir am 16. November 1996 gegen den Mexikaner Fabian Meza, den er bereits in der ersten Runde ausknockte.

Am 14. Oktober 2000 holte sich Wladimir Klitschko, der jüngere der beiden Klitschko-Brüder, durch einen Sieg gegen Chris Byrd den Weltmeistertitel des Verbandes WBO. Fünfmal verteidigte Klitschko seinen Titel, ehe er ihn am 8. März 2003 überraschend durch einen K.o. in der 2. Runde an Corrie Sanders verlor. Nach zwei Aufbaukämpfen unterlag Klitschko am 10. April 2004 Lamon Brewster im Kampf um den vakanten WBO-Titel in Las Vegas.

Es folgten einige - teils umstrittene - Siege, ehe Klitschko am 22. April 2006 erneut gegen Chris Byrd siegte und sich die Titel der Verbände IBF und IBO sicherte. Boxgeschichte schrieb Wladimir am 23. Februar 2008, als er WBO-Weltmeister Sultan Ibragimov in einem Titelvereinigungskampf über 12 Runden besiegte. Mit diesem Sieg glückte ihm die erste Teilvereinigung im Schwergewicht seit fast einem Jahrzehnt.

Am 2. Juli 2011 meißelte Wladimir mit seinem deutlichen Punktsieg (117:109, 118:108, 116:110) über den Briten David Haye die Vorherrschaft im Schwergewicht in Stein. Durch den Sieg sicherte sich der jüngere Klitschko-Bruder nach dem WBO- und IBF- sowie dem weniger bedeutsamen IBO-Titel auch den WBA-Gürtel. Von den vier bedeutenden Weltverbänden fehlt dem Ukrainer somit nur noch der WBC-Titel, den nach dem Rücktritt von Vitali Klitschko der Kanadier Bermane Stiverne hält.

Zuletzt verteidigte Dr. Steelhammer seinen Titel am 26. April 2015 im Madison Square Garden gegen Bryant Jennings einstimmig nach Punkten.


'Dr.Steelhammer' in Zahlen & Fakten
Geburtstag 25. März 1976
Geburtsort Semipalatinsk (KAZ)
Nationalität ukrainisch
Wohnort Hamburg
Größe 1,98 m
Profidebüt 16. November 1996 (Fabian Meza/MEX - K.o.-Sieg)
Auslage Linksauslage
Manager Klitschko Management Group
Trainer Johnathon Banks
Titel Weltmeister der Verbände IBF, WBO, IBO und Superchampion der WBA
Kämpfe 67 - 64 Siege (54 K.o.); 3 Niederlagen 
  Stand: März 2015