Heute | 15:30 Uhr
Fußball | 1. Bundesliga
5 Spiele des 29. Spieltages
Heute | 15:30 Uhr
Fußball | 1. Bundesliga
Dortmund - Paderborn
Heute | 15:30 Uhr
Fußball | 1. Bundesliga
Leverkusen - Hannover
Heute | 15:30 Uhr
Fußball | 1. Bundesliga
Hoffenheim - FC Bayern
Heute | 15:30 Uhr
Fußball | 1. Bundesliga
Hertha BSC - 1. FC Köln
Heute | 15:30 Uhr
Fußball | 1. Bundesliga
Freiburg - Mainz
LIVE KALENDER
SPORT ERGEBNISSE
VIDEOS
GAMES
SERVICES

Pato watschelt nach Hause

04.01.13 09:52
Pato
Mit dem AC Mailand gewann Pato 2011 die Meisterschaft
Foto: splashnews.com
Der Wechsel des brasilianischen Nationalspielers Pato (zu Deutsch: Die Ente) vom früheren italienischen Meister AC Mailand zum Club-Weltmeister Corinthians Sao Paulo ist perfekt. Der 23 Jahre alte Stürmer unterschreibt einen Vier-Jahresvertrag, wie der Verein mitteilte.

Corinthians, wo auch Paolo Guerrero unter Vertrag steht, zahlt 15 Millionen Euro an Milan und erhält 60 Prozent an den Erlösen eines zukünftigen Transfers. Der Rest bleibt beim Spieler.

Pato war 2007 zum AC Mailand gewechselt. In der laufenden Saison kam der Stürmer auch aufgrund einiger Verletzungen nur auf vier Einsätze in der Serie A und blieb dabei ohne Torerfolg. Dafür brachte es Pato in drei Champions-League-Partien auf zwei Treffer.

KOMMENTARE zum Thema "Pato watschelt nach Hause"

VIDEOS DES TAGES

Alle Sport-VideosVideos zum FußballVideos zur Formel 1Videos zum BoxenKuriose Sport-Clips
Wie geht es weiter im Krieg der Sterne?
[ 0:51 ]
Wie geht es weiter im Krieg der Sterne?›
Video
[ 0:42 ]
Für den Sieger gibt's ein Gemisch mit Rosenwasser
Video Für den Sieger gibt's ein Gemisch mit Rosenwasser
[ 0:32 ]
Neuer: "Wir hatten keinen Plan"
Video Neuer:
[ 4:30 ]
Klopp kamen Zweifel, der perfekte BVB-Coach zu sein
Video Klopp kamen Zweifel, der perfekte BVB-Coach zu sein
[ 2:17 ]
Watzke von Klopp-Abschied sichtlich bewegt
Video Watzke von Klopp-Abschied sichtlich bewegt
[ 2:17 ]
Labbadia: Die Situatuion ist schwer
Video Labbadia: Die Situatuion ist schwer
[ 1:41 ]
Beiersdorfer: Labbadia war bestmögliche Lösung
Video Beiersdorfer: Labbadia war bestmögliche Lösung