Heute | 20:30 Uhr
Fußball | Europa League
Mainz 05 - Asteras Tripolis
Freitag | 02:00 Uhr
Fußball | Testspiel
CD Guadalajara - FC Bayern
Freitag | 20:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Düsseldorf - B'schweig
Samstag | 13:00 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
RB Leipzig - Aalen
Samstag | 15:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
St. Pauli - Ingolstadt
Samstag | 15:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Bochum - Fürth
LIVE KALENDER
SPORT ERGEBNISSE
VIDEOS
GAMES
SERVICES

Kubica kämpft sich zum F1-Comeback

10.09.12 11:01
Robert Kubica kämpft sich zurück in den Motorsport. Der Pole gewann am Wochenende überlegen die Rallye Ronde Gomitolo di Lana in Italien.

Es handelte sich dabei zwar um eine kleinere Veranstaltung, dennoch nahm Kubica der etablierten Konkurrenz 58,8 Sekunden ab. Als Einsatzfahrzeug stand dem 27-Jährigen ein Subaru Impreza WRC S12B zur Verügung. Für Kubica war es der erste Schritt zurück in Richtung Formel 1.

Anfang 2011 hatte sich der ehemalige Renault-Pilot bei einer Rallye schwer verletzt und musste sich vor allem am rechten Arm mehreren Operationen unterziehen. Auch während der Rallye war der Arm nicht komplett einsatzfähig, die Reaktionen des Vollblut-Piloten waren jedoch nach wie vor vorzüglich, was sich nicht zuletzt im Ergebnis zeigte. Als nächsten Schritt plant Kubica eine Teilnahme an der Rallye San Martino di Castrozza, einer Asphalt-Rallye, die ebenfalls zur italienischen Meisterschaft zählt.

Das angestrebte Ziel bleibt jedoch ein Comeback in der Königsklasse des Motorsports. "Ich hoffe natürlich, dass ich wieder dahin zurückkomme, wo ich schon einmal war", sagte Kubica. "Aber nach den schwierigen emotionalen Monaten ist es ein Erfolg, jetzt hier zu sein. Während dieser langen Zeit habe ich nie aufgegeben."

Kubica: Würde heute bei Ferrari fahren

Körperlich ist Kubica jedoch noch nicht wieder der Alte: "Einige Dinge sind immer noch nicht möglich, aber ich habe mit harter Arbeit und Geduld versucht, meine Genesung so weit wie möglich voranzutreiben." Schon 2014 will der Pole nach Möglichkeit wieder in einem F1-Boliden sitzen. "Ich möchte eine Entscheidung für die Zukunft treffen und hoffe, vielleicht 2014 zurückzukehren."

Ohne den Unfall vor eineinhalb Jahren würde Kubica wohl heute im Ferrari sitzen. Das deutete der Pilot zumindest an: "Fernando und ich wären eine großartige Fahrerpaarung bei Ferrari gewesen, aber das Schicksal wollte es nicht so", sagte er 'SkySport24'. Wer weiß, was das Schicksal 2013 mit Kubica vor hat, denn zum Ende der Saison läuft der Vertrag von Ferrari-Pilot Felipe Massa aus, der wegen konstant mittelmäßiger Leistungen auf der Abschussliste steht. Vielleicht steht dem Polen daher früher als erwartet das ersehnte F1-Comeback ins Haus - möglicherweise in der Roten Göttin.

KOMMENTARE zum Thema "Kubica kämpft sich zum F1-Comeback"

VIDEOS DES TAGES

Alle Sport-VideosVideos zum FußballVideos zur Formel 1Videos zum BoxenKuriose Sport-Clips
Paderborn-Profi Burchert macht den Kahn
[ 1:13 ]
Paderborn-Profi Burchert macht den Kahn›
Video
[ 0:55 ]
Neapel mit besonderen Trainingsmethoden
Video Neapel mit besonderen Trainingsmethoden
[ 2:15 ]
Briggs stört Klitschko bei der Arbeit
Video Briggs stört Klitschko bei der Arbeit
[ 1:28 ]
Ter Stegens erste spanische Worte
Video Ter Stegens erste spanische Worte
[ 1:26 ]
Happy Birthday, Klinsi!
Video Happy Birthday, Klinsi!
[ 0:30 ]
Ibrahimovic: Unfassbares Tor im Training
Video Ibrahimovic: Unfassbares Tor im Training
[ 0:31 ]
Das schnellste Tor von Mexiko!
Video Das schnellste Tor von Mexiko!