Liveticker

Weltcup Finale - Québec City (CAN) 15km Massenstart klassisch - Herren
18:56
Bis morgen!
Für heute soll es das von den Skilangläufern gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse! Morgen gibt es die angesprochenen Verfolger. Bevor die Herren um 17:45 Uhr MEZ starten werden, sind anderthalb Stunden früher die Damen dran. Wir sind dann natürlich wieder live zur Stelle. Bis dahin!
18:54
Verfolgung
Morgen steht zum Saisonabschluss ein Verfolgungsrennen über 15 Kilometer im freien Stil auf dem Programm. Startreihenfolge und Zeitabstände ergeben sich aus der Gesamtwertung des Weltcup-Finales, die von der FIS derzeit fleißig errechnet wird. Da fließen ja auch einige Bonussekunden ein.
18:50
Zweiter Weltcupsieg für Klæbo
Ganz vorn aber landete ein Sprinter. Die Kristallkugel für die kurzen Distanzen hatte sich Johannes Høsflot Klæbo bereits gestern gesichert. Die U23-Wertung geht ebenfalls an den Norweger, der immer mehr auch im Distanzbereich zu gefallen weiß und das heute eindrucksvoll untermauerte. Der 20-Jährige holte sich seinen zweiten Weltcupsieg – nach dem Erfolg im Sprint von Otepää. Herzlichen Glückwunsch!
18:45
Schwache Deutsche
Die DSV-Starter waren nicht in der Lage, über sich hinaus zu wachsen. Bester Deutscher war Thomas Bing als 27. Alle anderen sortierten sich außerhalb der Top 30 ein.
18:41
Cologna wird Sechster
Als bester Schweizer reiht sich Dario Cologna im Ziel als Sechster ein. Mehr war heute für den Bündner nicht drin. Der 31-Jährige war der einzige Eidgenosse, der das Tempo der Spitze bis zum Ende mitgehen konnte. Zum Podium fehlte lediglich gut eine Sekunde. Jonas Baumann kam mit knapp 17 Sekunden Rückstand als 21. an. Einen Weltcuppunkt ergatterte Roman Furger als 30.
18:37
Das Podium
Niklas Dyrhaug sorgt für einen norwegischen Doppelsieg. Den totalen Triumph der Skandinavier verhindert Alexander Bessmertnykh, der Dritter wird. Für den Lokalmatadoren Alex Harvey bleibt lediglich Rang vier.
18:36
Klæbo sprintet zum Sieg!
Auf der Zielgerade hat Johannes Høsflot Klæbo das beste Stehvermögen. Mit kräftigen Doppelstockschüben hält der Norweger die Gegner in Schach und siegt recht souverän.
18:35
Attacke von Dyrhaug
Jetzt taucht Niklas Dyrhaug wieder vorn auf und schafft sich einen kleinen Vorsprung. Aber die Meute schließt schnell wieder auf. Harvey ist dabei - auch Alexander Bessmertnykh.
18:34
Ein Zielsprint droht
Alexander Bessmertnykh macht Druck, ist jetzt häufig vorn zu sehen. Die Konkurrenten bleiben dran. Die Strecke ist offenbar nicht selektiv genug. Lediglich einzelne Sportler lassen reißen.
18:31
Keiner kommt weg
Aufgrund der Größe der Spitzengruppe wird die Entscheidung wohl erst auf der Zielgerade fallen. Oder schafft es da noch ein Athlet, sich abzusetzen? Zwei Kilometer sind es noch.
18:29
Kilometer 11,85
Während Dario Cologna im Geschäft bleibt, bekommt Jonas Baumann jetzt Probleme und verliert den Anschluss. Die Kopfgruppe ist auf 21 Läufer zusammengeschmolzen.
18:28
Beginn der letzten Runde
Erwartungsgemäß spielen die Deutschen keine Rolle, sind inzwischen deutlich abgehängt. Vorn machen die Norweger die Musik - aktuell mit Didrik Tønseth. Doch immer häufiger tauchen andere Nationen auf. Jetzt sind das der Kanadier Alex Harvey und der Russe Alexander Bessmertnykh.
18:23
Kilometer 9,3
Dario Cologna schiebt sich langsam nach vorn und mischt sich in die Phalanx der Norweger. Auch der Brite Andrew Musgrave zeigt sich stark.
18:21
Tempoverschärfung
Langsam wird es für die beiden Deutschen eng, denn vorn ziehen die Norweger das Tempo an. Dario Cologna und Jonas Baumann halten noch problemlos mit. 25 Läufer sind das an der Spitze.
18:19
Kilometer 7,5
Inzwischen bildet sich eine große Kopfgruppe von etwa 30 Läufern. Darunter befinden sich Thomas Bing und Jonas Dobler sowie Jonas Baumann und Dario Cologna. Die übrigen Deutschen und Schweizer haben den Anschluss verloren.
18:17
Cologna hält sich zurück
Dario Cologna läuft an Position 14, Jonas Baumann ist 17. Als bester Deutscher wird bei Kilometer 5,25 Thomas Bing geführt - auf Rang 24.
18:15
Norwegische Übermacht
Trotz all der norwegischen Namen - Sjur Røthe wurde bislang nicht genannt. Der nämlich führt das Feld bei Kilometer 5,25 durch die Zeitnahme. Einzig Jean Marc Gaillard und Alex Harvey halten unter den Top 10 dagegen. Alles andere sind Norweger.
18:12
Bonussprint
Nach 4,35 Kilometern steht der erste Bonussprint an. Das machen die Norweger unter sich aus. Emil Iversen holt 15 Sekunden, Johannes Høsflot Klæbo zwölf und Niklas Dyrhaug zehn.
18:10
Dritte Zeitnahme
Neben den Norwegern, die nun auch mit Niklas Dyrhaug vorn vertreten sind, lässt sich nach der ersten Runde mal ein Sportler einer anderen Nation mit an der Spitze blicken - der Schwede Emil Jönsson.
18:08
Langgezogenes Feld
Während sich Florian Notz mühsam nach vorn arbeitet, verliert ganz hinten mit dem Japaner Nobuhito Kashiwabara der erste Läufer den Anschluss.
18:05
Zweite Zwischenzeit
Bei Kilometer 1,8 bekommt Johannes Høsflot Klæbo Gesellschaft von weiteren Landsleuten. Emil Iversen läuft jetzt an der Spitze. Und Finn Haagen Krogh ist dort auch dabei.
18:04
Ein Gewimmel
Das riesige Feld zieht sich auf gut 15 Sekunden in die Länge. Wer da - so wie Florian Notz - ganz hinten läuft, befindet sich schon auf verlorenem Posten.
18:03
Erste Zeitnahme
Die Norweger ergreifen gleich die Initiative. An der ersten Zeitnahme nach 600 Metern liegt Sindre Bjørnstad Skar vorn - vor seinem Landsmann Johannes Høsflot Klæbo. Gleich dahinter folgt Alex Harvey. Noch liegt alles eng beieinander.
18:01
Auf geht's!
Der Startschuss schickt die Meute der 75 Läufer in die Spur. Aus fünf Startkorridoren hetzen die Athleten los.
18:00
Bedingungen
Das Wetter zeigt sich im Osten Kanadas von seiner besten Seite. Um 13 Uhr Ortszeit strahlt die Sonne bei leichtem Frost vom blauen Himmel. Schnee ist auch genug vorhanden, die Loipen sind gespurt. Perfekte Bedingungen also für die Skilangläufer!
17:55
Weltcup
Die Kristallkugeln sind bei den Männern alle schon vergeben. Martin Johnsrud Sundby hat neben dem Gesamtweltcup auch die Distanzwertung sicher. Der Sprintweltcup geht ebenfalls nach Norwegen, den sicherte sich gestern Johannes Høsflot Klæbo trotz seines Ausscheidens im Halbfinale. Der 20-Jährige führt zudem die U23-Wertung uneinholbar an. Es geht in Québec also in erster Linie um die Tagessiege. Und da muss sich zeigen, wer noch wie viel Sprit im Tank hat.
17:47
Vier Eidgenossen
Besser sind die Schweizer aufgestellt. Einige starke Konkurrenten fehlen, daher rechnet sich Dario Cologna sicherlich etwas aus. Neben dem Bündner mischen für die Eidgenossen Jovian Hediger, Roman Furger und Jonas Baumann mit.
17:44
DSV-Quartett
Mit Florian Notz, Lucas Bögl, Thomas Bing und Jonas Dobler stehen auch vier deutsche Athleten am Start. Die ganz großen Hoffnungen sind mit ihrem Auftritt nicht verbunden. Eine Platzierung unter den besten Zehn wäre schon eine tolle Sache, schließlich findet sich im Gesamtweltcup kein DSV-Läufer unter den Top 30. Österreicher sind heute im Übrigen gar nicht dabei.
17:41
Sundby fehlt
Nicht am Start ist Martin Johnsrud Sundby. Der Norweger hatte sich den Gesamtweltcup bereits mit dem Sieg im 50-Kolimeter-Rennen von Oslo gesichert und verzichtete aus familiären auf die Reise nach Nordamerika. Der Tour-de-Ski-Sieger Sergey Ustiugov fehlt ebenfalls. So richtet sich das Interesse noch mehr auf Alex Harvey, der den Erwartungen gewachsen scheint und gestern bereits den Freistil-Sprint gewann. Einen 15er hat der Kanadier in diesem Winter ebenfalls bereits für sich entschieden – in Ulricehamn allerdings in der freien Technik.
17:39
Tagesaufgabe
Dem Massenstartrennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik wollen sich 75 Athleten stellen. Für die wurde eine 3.750 Meter lange Runde präpariert, die viermal zu durchlaufen ist.
17:37
Québec statt Tjumen
Die Skilangläufer beschließen ihre Weltcupsaison in der größten Provinz Kanadas. Eigentlich sollte das in Tjumen geschehen. Doch der russische Skiverband verzichtete nach den Dopingenthüllungen des McLaren-Reports auf die Austragung. Im Januar vergab die FIS das Weltcupfinale an Quebec City. Um der französischen Amtssprache gerecht zu werden und den Unterschied zur gleichnamigen Provinz deutlich zu machen, müsste es Ville de Québec heißen.
17:35
Herzlich willkommen!
Die Saison der Skisportler neigt sich dem Ende entgegen. Der Winter, in seiner Schwäche, zieht sich in rauhe Berge zurück. Dort oben immerhin gibt es noch Schnee, um in den verschiedensten Sportarten Weltcupfinals auszutragen. Und im Osten Nordamerikas sowieso.