Ticket gelöst: Diese Nationen fahren zur WM

«
  • Russland

    Russland

    Als Gastgeber der WM-Endrunde 2018 hatten die Russen ihren Platz schon vor Quali-Beginn sicher. Für die Sbornaja ist es die vierte Teilnahme.
  • Peru

    Peru

    Als letzte Mannschaft löst die Nationalmannschaft Perus das Ticket nach Russland. Jefferson Farfán und Christian Ramos sind die entscheidenden Spieler, die ihr Team im Playoff-Rückspiel zu einem 2:0-Sieg gegen Neuseeland schießen.
  • Australien

    Australien

    Mit einem 3:1-Sieg im Playoff-Rückspiel gegen Honduras sicherten sich die Socceroos das begehrte WM-Ticket. Zum umjubelten Matchwinner avancierte Kapitän Mile Jedinak, der an allen drei Toren maßgeblich beteiligt war.
  • Dänemark

    Dänemark

    Nach einem 0:0 im Playoff-Hinspiel in Kopenhagen stecken die Dänen beim Rückspiel in Irland einen frühen 0:1-Rückstand weg. Die Skandinavier drehen das Spiel noch vor der Pause, gewinnen am Ende dank eines Hattricks von Christian Eriksen 5:1 und lösen das Ticket nach Russland.
  • Schweden

    Schweden

    Nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel der Playoffs ermauern sich die Schweden in Mailand ein 0:0 gegen Italien. Damit lösen die Tre Kronor erstmals seit 2006 das Ticket für eine WM-Endrunde.
  • Argentinien

    Argentinien

    Knapper geht es wohl kaum! In einem Herzschlagfinale am letzten Spieltag setzt sich die Albiceleste gegen Ecuador durch und fährt ohne Umwege nach Russland. Vor dem Spiel stand das Team um Superstar Lionel Messi noch auf Rang sechs - der schoss übrigens alle drei Tore und ist einmal mehr der gefeierte Held.
  • Uruguay

    Uruguay

    Für Edinson Cavani war das letzte Match hingegen eher Formsache. 4:2 besiegte Uruguay den Underdog aus Bolivien und ist damit zweitstärkstes Team in Südamerika.
  • Kolumbien

    Kolumbien

    Zittern musste derweil James Rodríguez. Im direkten Duell um einen der begehrten vier Direktplätze traf Kolumbien auf Peru. Doch James brachte die "Cafeteros" auf die Siegerstraße. Ex-HSV-Stürmer Paolo Guerrero sicherte zwar seinem Team das Remis. Doch für Kolumbien reichte es dank der Niederlage Chiles für Platz vier. Peru geht in die Playoffs.
  • Frankreich

    Frankreich

    Auch die Équipe Tricolore ist in Russland dabei. Der Vize-Europameister schnappte sich Platz eins der Quali-Gruppe A und fährt mit großen Erwartungen zur Endrunde. Mit Ausnahmekönnern wie Kylian Mbappé (Bild) zählen die Franzosen zu den Titelfavoriten.
  • Portugal

    Portugal

    Nach dem Gewinn der EM 2016 wollen die Iberer bei der Weltmeisterschaft ebenfalls für Furore sorgen. In der Qualifikationsphase mussten Cristiano Ronaldo und Co. allerdings mächtig zittern: Erst am letzten Spieltag wurde das WM-Ticket im direkten Duell mit der Schweiz gelöst.
  • Island

    Island

    Die erste WM-Teilnahme überhaupt sicherte sich die isländische Nationalmannschaft. Der 3:0-Sieg in der Türkei ebnete den Weg. Perfekt gemacht wurde die Qualifikation dann mit einem Heimsieg gegen Kosovo.
  • Polen

    Polen

    Zum ersten Mal in seiner Karriere löst Lewandowski das WM-Ticket! Am letzten Spieltag mussten seine Polen jedoch gehörig zittern, nachdem zwischenzeitlich eine 2:0-Führung flöten ging. Lewandowski stellte mit seinem 16. Quali-Treffer aber die Weichen auf Sieg.
  • Serbien

    Serbien

    Zum ersten Mal nach acht Jahren wird Serbien wieder zur WM fahren. Die Serben setzten sich in der Gruppe D gegen Irland, Wales und Österreich durch.
  • Ägypten

    Ägypten

    Der Chef höchstpersönlich machte für die Ägypter im vorletzten Quali-Spiel gegen den Kongo alles klar. Gleich zwei Tore gelangen Mohamed Salah, der in der Premier League für Jürgen Klopps FC Liverpool aufläuft. Es ist bereits die dritte WM-Teilnahme für Ägypten.
  • Costa Rica

    Costa Rica

    Die "Ticos" haben mit einem Unentschieden gegen Honduras die WM-Teilnahme unter Dach und Fach gebracht. Erst in der Nachspielzeit erzielte Kendall Watson den umjubelten Ausgleich. Costa Rica liegt mit vier Punkten Vorsprung uneinholbar auf dem zweiten Tabellenplatz der CONCACAF-Gruppe.
  • Nigeria

    Nigeria

    Mit einem 1:0-Erfolg über Sambia löst die nigerianische Nationalmannschaft das Ticket nach Russland. Vier Siege und ein Unentschieden aus den ersten fünf Gruppenspielen reichen den Super Eagles zur nie gefährdeten WM-Teilnahme.
  • Spanien

    Spanien

    Nach neun von zehn Quali-Spielen hat auch die spanische Nationalmannschaft das Ticket nach Russland in der Tasche. Bei fünf Zählern Vorsprung auf den Tabellenzweiten Italien ist die "Furia Roja" bereits vorzeitig für die WM qualifiziert.
  • England

    England

    Dem Weltmeister von 1966 reichte am vorletzten Spieltag der WM-Quali-Gruppe F ein Last-Minute-Treffer von Harry Kane, um Slowenien zu bezwingen und das Ticket für Russland perfekt zu machen.
  • Deutschland

    Deutschland

    Neun Spiele, neun Siege, garniert mit 38 Toren und mageren drei Gegentoren. Der DFB raste einmal mehr regelrecht durch die Quali und wahrt seine perfekte Bilanz.
  • Brasilien

    Brasilien

    Die Eliminatorias in Südamerika könnten auch aus der Feder von Thriller-Großmeister Alfred Hitchcock stammen - vor dem letzten Spieltag ist noch nichts entschieden. Besser gesagt, beinahe nichts. Nur Rekord-Weltmeister Brasilien hat die Konkurrenz längst abgehängt.
  • Iran

    Iran

    Man rechnete mit dem schlafenden Riesen aus China, Japan, den Südkoreanern, oder Australien. Mit der besten Punktausbeute aller Teams der Asien-Quali stürmte jedoch der Iran zur WM.
  • Japan

    Japan

    Auch Shinji Kagawa und Co. greifen in Russland 2018 nach dem WM-Titel. Sechs Siege, zwei Remis und zwei Pleiten aus zehn Spielen reichten knapp aus, um den Playoffs zu entgehen.
  • Saudi Arabien

    Saudi Arabien

    Apropos knapp: In Gruppe B der finalen Asien-Quali-Phase buchte Saudi Arabien Platz zwei hinter den Japanern und entging den Playoffs der beiden Gruppendritten nur dank des besseren Torverhältnisses.
  • Mexiko

    Mexiko

    Die letzte Entscheidung der CONCACAF-Quali stehen noch aus, in Mexiko darf man allerdings bereits nach einem WM-Quartier suchen.
  • Belgien

    Belgien

    Bosnien-Herzegowina, Griechenland, Zypern, Estland, Gibraltar: Die Konkurrenz der Belgier war nicht unbedingt angsteinflößend, die Leistung der Roten Teufel schon. Am WM-Ticket gab es zu keiner Zeit Zweifel.
  • Südkorea

    Südkorea

    Eine Zitterquali legten die Südkoreaner hin. Nur viermal verließ man den Platz als Sieger, spielte dreimal Unentschieden und verlor drei Partien. Das lange Bangen um die WM wurde dem deutschen Coach Uli Stielike zum Verhängnis. Mitte Juni musste er seinen Stuhl räumen.
  • Panama

    Panama

    Mit einem Treffer in der 88. Minute und einem 2:1-Sieg gegen Costa Rica sicherte sich Panama das Ticket zur Endrunde 2018. Nach dem Last-Minute-Drama wird das Team zum ersten Mal in seiner Geschichte beim wichtigsten Turnier der Welt dabei sein.
  • Senegal

    Senegal

    Durch einen 2:0-Sieg im Wiederholungsspiel gegen Südafrika löste die Mannschaft aus dem Senegal das WM-Ticket. Die Partie musste wiederholt werden, nachdem dem Schiedsrichter der ersten Partie vom CAS Spielmanipulation nachgewiesen hatte. Das erste Duell hatten die Südafrikaner mit 2:1 gewonnen.
  • Marokko

    Marokko

    Im entscheidenden Gruppenspiel gegen den ärgsten Verfolger aus der Elfenbeinküste setzte sich Marokko um Ex-Bayern-Spieler Medhi Benatia in Abidjan mit 2:0 durch und buchte endgültig das WM-Ticket. Für die Marokkaner ist es nach 1970, 1986, 1994 und 1998 die fünfte Teilnahme.
  • Tunesien

    Tunesien

    Zum fünften Mal entert auch Tunesien das elitäre WM-Feld. Dem Team von Coach Nabil Maâloul genügte vor heimischer Kulisse ein 0:0 gegen Libyen. Mit 14 Punkten sicherten sich die Tunesier Platz eins in Gruppe A knapp vor der DR Kongo (13.).
  • Schweiz

    Schweiz

    Minimalistisch aber erfolgreich: Durch ein 1:0 im Hinspiel und ein torloses Remis im Rückspiel gegen Nordirland lösen die Eidgenossen das WM-Ticket in den Playoffs. Es ist bereits die elfte Teilnahme des deutschen Nachbarlandes.
  • Kroatien

    Kroatien

    Durch ein 0:0 im Rückspiel sichert sich der WM-Dritte von 1998 das Ticket für Russland. Im Hinspiel legten die Kroaten durch einen 4:1-Sieg die Grundlage für den Weg zur Endrunde. Es ist die zweite Teilnahme in Folge und die fünfte insgesamt.
»