Liveticker

90
12.08.2017 20:45
Würzburger Kickers
0:3
0:0
Werder Bremen
30
32
90
63
79
85
50
74
77
90
64
79
87

Torschützen

90
22:40
Fazit:
Auch am Samstag geben sich die Bundesligisten in der ersten Pokalrunde keine Blöße. Werder Bremen gewinnt in Offenbach souverän mit 3:0 gegen die Würzburger Kickers und zieht in die zweite Runde ein. Nach der glücklichen Führung durch eine verunglückte Flanke von Miloš Veljković hatten die Gäste die volle Kontrolle über das Spiel und machten mit einem Doppelpack innerhalb von drei Minuten den Deckel drauf. Würzburg hatte in der zweiten Hälfte keine einzige gute Torchance und kann sich nun wieder voll darauf konzentrieren, sich in der dritten Liga aus der Krise zu schießen. Am nächsten Sonntag haben die Kickers Hansa Rostock zu Gast. Für den SV Werder beginnt derweil am kommenden Samstag die Bundesligasaison mit einem Auswärtsspiel in Hoffenheim. Noch einen schönen Abend uns bis zum nächsten Mal!
90
22:34
Spielende
90
22:34
Gelbe Karte für Sebastian Neumann (Würzburger Kickers)
Auch Neumann sieht Gelb.
90
22:34
Gelbe Karte für Thomas Delaney (Werder Bremen)
Delaney holt sich nach einer kleinen Schubserei an der Außenlinie noch den Gelben Karton ab.
88
22:32
Fast der nächste Treffer! Theodor Gebre Selassie setzt sich auf rechts fein durch und legt zurück in den Lauf des heranstürmenden Maximilian Eggestein. Der zieht mit rechts sofort ab, doch Hesl pariert seinen Hammer mit beiden Fäusten.
87
22:30
Einwechslung bei Werder Bremen -> Ulisses Garcia
87
22:30
Auswechslung bei Werder Bremen -> Ludwig Augustinsson
86
22:30
Sebastian Schuppan hat auf der linken Seite mal viel zu viel Platz, bekommt aber keine Flanke zustande. Wenig später versucht es Jannis Nikolaou aus der Distanz, kann Jiří Pavlenka mit seinem Linksschuss aus 30 Metern aber nicht gefährden.
85
22:28
Einwechslung bei Würzburger Kickers -> Felix Müller
85
22:28
Auswechslung bei Würzburger Kickers -> Dennis Mast
83
22:27
Jetzt läuft die Kugel natürlich flüssig durch die Bremer Reihen. Die Gäste scheinen noch nicht genug zu haben und wollen einen vierten Treffer. Die Kickers haben sich unterdessen in ihr Schicksal ergeben und machen keine Anstalten, sich hier nochmal aufzubäumen.
80
22:24
Zehn Minuten vor dem Schluss hat der Bundesligist nun wirklich alles im Griff und steuert voll auf die zweite Runde. Als Werder vor zwei Jahren die Auftakthürde Würzburg nahm, ging es für den SVW bis ins Halbfinale.
79
22:23
Einwechslung bei Würzburger Kickers -> Marco Königs
79
22:23
Auswechslung bei Würzburger Kickers -> Enis Bytyqi
79
22:23
Einwechslung bei Werder Bremen -> Johannes Eggestein
79
22:22
Auswechslung bei Werder Bremen -> Florian Kainz
77
22:20
Tooor für Werder Bremen, 0:3 durch Maximilian Eggestein
Wolfgang Hesl beseitigt letzte Zweifel am Bremer Sieg gleich selbst und spielt einen ganz riskanten Pass Richtung Jannis Nikolaou. Maximilian Eggestein spritzt dazwischen, läuft alleine auf Hesl zu und lässt den Würzburger Keeper trocken aussteigen. Dann muss er die Kugel nur noch ins leere Tor schieben und sich von seinen Mitspielern feiern lassen.
74
22:17
Tooor für Werder Bremen, 0:2 durch Max Kruse
Ludwig Augustinsson gewinnt auf dem linken Flügel den Ball und bedient dort Florian Kainz. Der legt sich den Ball auf rechts und flankt Richtung Tor. In der Mitte stiehlt sich Max Kruse dann doch endlich mal frei und macht mit einem souveränen Kopfballaufsetzer ins rechte Eck aus zehn Metern den Deckel drauf für den Bundesligisten.
73
22:17
Insgesamt hat Werder aber noch immer herzlich wenig Mühe, diesen Vorsprung zu verteidigen. Da Florian Kainz vorne in aussichtsreicher Position aber keinen Abnehmer in der Mitte findet, bleibt es eben bei diesem knappen Vorsprung von nur einem Treffer. Irgendwann wird Würzburg das Risiko erhöhen müssen.
70
22:13
Spielerisch ist das bei den Kickers nach wie vor viel zu wenig. Immer wieder beenden leichte Ballverluste die Würzburger Offensivbemühungen. Björn Jopek versucht dann mal was auf eigene Faust, lässt einen Bremer aussteigen, jagt das Leder aus knapp 30 Metern dann aber deutlich über den Kasten.
67
22:11
Diesmal findet Miloš Veljkovićs Flanke nicht den Weg ins Tor, sondern tatsächlich zu Theodor Gebre Selassie. Der ist rechts am Fünfereck sträflich frei, kann den Ball aber nicht unter Kontrolle bringen.
65
22:08
Beide Trainer wechseln erstmals. Schmidt bringt mit Baumann eine zweite Spitze für Taffertshofer. Nouri tauscht positionsgetreu und ersetzt Gondorf durch Bargfrede.
64
22:07
Einwechslung bei Werder Bremen -> Philipp Bargfrede
64
22:07
Auswechslung bei Werder Bremen -> Jérôme Gondorf
63
22:07
Einwechslung bei Würzburger Kickers -> Dominic Baumann
63
22:07
Auswechslung bei Würzburger Kickers -> Emanuel Taffertshofer
63
22:06
Nachdem die Bremer im Anschluss an die Führung eine gute Phase hatten und aufs zweite Tor aus waren, lassen die Nordlichter sich jetzt zunehmend das Heft aus der Hand nehmen. Noch weiß Würzburg damit aber nicht viel anzufangen.
60
22:04
Da haben die Gastgeber nach einem Ballgewinn endlich mal etwas Platz und dann setzt Jannis Nikolaou gleich den ersten Pass unerreichbar ins Seitenaus. So wird das Nichts für die Kickers.
58
22:02
Florian Kainz überlegt einen Tick zu lange, ob er Theodor Gebre Selassie auf rechts bedienen soll und dieser kann dann nur noch eine Ecke rausholen. Die kommt diesmal gut auf den Kopf des aufgerückten Sané, der mit Wucht einen halben Meter rechts am Würzburger Tor vorbeinickt.
56
22:00
Würzburg muss jetzt etwas früher draufgehen und bietet den Bremern erstmals Räume an. Max Kruse, der weiterhin kaum Bindung zum Spiel hat, schafft es aber nicht, Ludwig Augustinsson auf dem linken Flügel steil zu schicken und die Kickers holen sich den Ball zurück.
53
21:57
Das Tor gibt dem Bundesligisten merklich Selbstvertrauen. Die Gäste schieben das Spielgeschehen weiter in die Würzburger Hälfte und gewinnen immer mehr Zweikämpfe. Ludwig Augustinsson holt die nächste Ecke heraus.
50
21:53
Tooor für Werder Bremen, 0:1 durch Miloš Veljković
Was für ein krummes Ding! Miloš Veljković will die Kugel aus dem rechten Halbfeld auf den zweiten Pfosten flanken. Hesl steht ziemlich weit vor seinem Kasten und muss mit ansehen, wie der Ball immer länger und länger wird und exakt im rechten Eck des Würzburger Tores einschlägt. Dieser Heber war wohl nicht die Absicht des Bremers. Umso bitterer für die Kickers!
48
21:51
Werder legt gleich wieder den Vorwärtsgang ein und holt durch Gebre Selassie auf rechts den nächsten Eckball raus. Daraus entsteht wenig später der zweite, den erneut Florian Kainz nach innen bringt. Dort kommt Theodor Gebre Selassie am Fünfer zum Kopfball, zielt aber genau auf Hesl, der per Faust pariert.
46
21:49
Ohne personelle Veränderungen geht es in den zweiten Durchgang.
46
21:48
Anpfiff 2. Halbzeit
45
21:34
Halbzeitfazit:
Die Würzburger Kickers und der SV Werder Bremen gehen im letzten Pokalspiel dieses Samstags mit einem torlosen Remis in die Kabine. Der Bundesligist hat erwartungsgemäß deutlich mehr Ballbesitz, tut sich aber schwer, gegen die massive Würzburger Abwehr eine Lücke zu finden. Gebre Selassie scheiterte mit der besten Chance an Hesl. Die Gastgeber finden offensiv quasi gar nicht statt und sind voll aufs Verteidigen konzentriert. Erst mit dem Halbzeitpfiff gab es die erste Chance, die hatte es allerdings in sich. Emanuel Taffertshofer traf den Pfosten. Gleich gehts weiter mit der zweiten Hälfte in Offenbach.
45
21:31
Ende 1. Halbzeit
45
21:31
Kurz vor der Pause gibt es dann plötzlich die Riesenchance für die Kickers! Aus einem wilden Gestochere heraus setzt Emanuel Taffertshofer die Kugel aus kurzer Distanz an den linken Pfosten! Da sah die Werder-Abwehr nicht gut aus. Jiří Pavlenka hätte keine Chance gehabt.
44
21:30
Auch die Bremer Standards lassen zu wünschen übrig. Die nächste Ecke bringt erneut gar keine Gefahr. Auf der Gegenseite haben die Würzburger dann eigentlich mal eine gute Chance, Dennis Mast braucht aber am Strafraum viel zu lange, um den Ball zu verwerten und Werder kann sich wieder postieren.
42
21:27
Vielleicht geht mal was nach einem Standard für die Kickers? Ein Freistoß aus dem Halbfeld wird zunächst gut verlängert, landet dann aber doch auf einem Bremer Kopf und es geht schon wieder in die andere Richtung.
39
21:25
Hesl rettet auf der Linie! Der auffällige Ludwig Augustinsson darf auf links mal wieder flanken und macht das diesmal stark. Mit viel Tempo segelt die Kugel den Fünfer entlang und landet genau im Lauf des von rechts heranstürmenden Theodor Gebre Selassie. Der Tscheche bringt das Leder volley aus zehn Metern aufs kurze Eck, wo Hesl angeflogen kommt und im letzten Moment pariert.
37
21:23
Werder sucht händeringend nach Ideen im Spielaufbau. Immer wieder wandert die Kugel von links nach rechts und zurück. Kruse kommt erneut zum Flanken, in der Mitte kommt sein anvisierter Abnehmer aber einen Schritt zu spät.
34
21:20
Würzburg zeigt sich mal wieder in der Offensive. Maximilian Ahlschwedes Flanke von rechts wird aber von Sané zur Ecke geklärt. Die kommt von Jopek mit Drall zum Tor, landet aber auch nur wieder auf dem Kopf von Lamine Sané.
32
21:18
Gelbe Karte für Sebastian Schuppan (Würzburger Kickers)
Schuppan senst Gondorf an der Seitenlinie von der Seite um und darf sich über die Verwarnung nicht beschweren.
30
21:18
Dabei hat der Unpareteiische zunächst Vorteil laufen und Werder den nächsten Angriff über links aufbauen lassen. Diesmal dürfen Augustinsson und Kainz sich beim Flanken versuchen, finden aber auch nur den Torhüter der Kickers.
30
21:15
Gelbe Karte für Emanuel Taffertshofer (Würzburger Kickers)
Nach einem rüden Einsteigen im Mittelkreis sieht Taffertshofer von Schiri Stegemann die erste Gelbe Karte der Partie.
27
21:13
Da ist der erste Schuss aufs Tor! Würzburg kriegt den Ball im eigenen Fünfer nicht geklärt und Jérôme Gondorf kann per Kopf auf Theodor Gebre Selassie ablegen. Dessen umständlichen Volley-Aufsetzer lenkt Wolfgang Hesl ohne große Probleme über die Latte. Die folgende Ecke bringt Werder nichts ein.
25
21:11
Das Spiel der Bremer wirkt in der gegnerischen Hälfte noch zu behäbig, um ein Loch in diese Betonabwehr zu reißen. Kruse stiehlt sich mal auf den linken Flügel davon, seine Flanke landet aber genau in den fangbereiten Händen von Hesl.
23
21:08
Würzburg verteidigt vor dem eigenen Strafraum mit einer Sechserkette und hat direkt davor noch eine Dreierkette gespannt. Lediglich Enis Bytyqi darf ein paar Meter weiter vorne zwischen den Bremer Verteidigern hin und her laufen.
20
21:05
Aus dem Nichts starten die Gastgeber ihren ersten vielversprechenden Angriff und verschaffen Patrick Göbel auf dem rechten Flügel jede Menge Platz. Irgendwie schafft es der Würzburger aber nicht, Tempo aufzunehmen und bekommt letztlich nur einen schwachen Rechtsschuss zustande, der deutlich am Tor vorbeigeht.
18
21:04
Werders Sturmspitze Max Kruse ist bislang völlig abgemeldet und spielt in dieser Partie noch gar keine Rolle. Der Nationalspieler bekommt von den Würzburger Verteidigern keinen Raum und lässt sich immer häufiger zurückfallen, um auch mal einen Ball abzukriegen.
15
21:01
Nach einer Viertelstunde hat der Bundesligist das Geschehen in Offenbach fest im Griff und versucht Kapital aus der offensichtlichen technischen Überlegenheit zu schlagen. Gegen eine massive rote Abwehr tun sich die Hanseaten allerdings bis dato auch schwer, echte Chancen zu kreieren.
13
20:59
Die Bremer übernehmen mehr und mehr die Initiative und legen sich den Gegner langsam aber sicher zurecht. Würzburg muss eindeutig mehr für das eigene Spiel tun, um hier nicht zu sehr unter Druck zu geraten. Ungenaue lange Diagonalbälle werden dabei kaum ausreichen, um Werder in Bedrängnis zu bringen.
10
20:55
Wieder kommt Bremen mit Augustinsson über links, seine flache Hereingabe wird aber zur ersten Ecke abgelenkt. Kickers-Keeper Wolfgang Hesl ist hellwach und faustet das Leder aus der Gefahrenzone.
8
20:54
Würzburg steht bei Bremer Ballbesitz extrem tief und verteidigt mit Mann und Maus. Dennoch finden die Gäste aus dem Norden erstmals eine kleine Lücke und können die Kugel aus der Zentrale nach links zu Neuzugang Ludwig Augustinsson rausgeben. Der nimmt den Ball an der Strafraumkante kurz an und zieht dann mit links ab. Die Kugel rauscht allerdings gut zwei Meter links am Tor vorbei.
5
20:51
Die ersten Minuten sind auf beiden Seiten noch ziemlich zerfahren. Werder ist um Ballbesitz bemüht, findet aber noch keine Sicherheit im Passspiel. Würzburg versucht, über den Kampf ins Spiel zu finden und bekommt spielerisch auch noch wenig zustande.
3
20:50
Robert Bauer, Lamine Sané und Miloš Veljković bilden heute die Dreierkette bei den Gästen. Das dürfte wohl kaum die Stammformation für diese Spielzeit werden, aber noch fehlen Alexander Nouri eben die Optionen. Schauen wir mal, ob die Kickers die Bremer Abwehr ernsthaft testen können.
1
20:46
Der Ball rollt! Würzburg ist am heutigen Abend komplett in rot unterwegs, Werder tritt ganz in weiß an.
1
20:45
Spielbeginn
20:44
Geleitet wird die Partie vom Unparteiischen Sascha Stegemann, der an den Seitenlinien von Christian Fischer und Mike Pickel unterstützt wird. In wenigen Minuten wird das Gespann die Partie im Sparda-Bank-Hessen-Stadion freigeben.
20:38
Einmal haben die beiden Teams bereits gegeneinander gespielt. Das war ebenfalls in der ersten Runde des DFB-Pokals vor zwei Jahren. Damals schied Bremen ausnahmsweise nicht in der ersten Runde aus und siegte mit 2:0.
20:31
Coach Nouri sucht vor allem noch nach einer Abwehrformation. Ein Innenverteidiger soll noch kommen. Der Bremer Trainer, der heute auf die verletzten Zlatko Junuzović und Niklas Moisander, sowie den rotgesperrten Fin Bartels verzichten muss, hat durchaus Respekt vor den Kickers. "Das ist kein Spiel zwischen einem Drittligisten und Bundesligisten. Da werden zwei Mannschaften auftreten, die mit aller Macht weiterkommen wollen", warnte Nouri im Vorfeld der Partie.
20:26
Beim SV Werder hat man unterdessen ganz andere Sorgen. Gleich viermal sind die Bremer in den letzten sechs Jahren in der ersten Pokalrunde gegen einen Drittligisten gescheitert. Dieses Trauma will Alexander Nouri endlich besiegen. Die Testspiele im Vorfeld der Saison waren eher durchwachsen bei den Grün-Weißen. Siegen gegen den VfL Osnabrück und West Ham United stehen Niederlagen gegen den FC St. Pauli und CF Valencia gegenüber.
20:22
Auf die Unterstützung der Fans können die Kickers nur bedingt hoffen. Aufgrund diverser Auflagen von Seiten einiger Anwohner und des DFB kann das Spiel nicht im heimischen Stadion am Dallenberg stattfinden. Da auch die Nachbarn aus Nürnberg und Fürth den Kickers nicht helfen konnten, muss Würzburg heute ins 100 Kilometer entfernte Offenbach ausweichen. Und hierher kann der Klub nicht mal Fanzüge einsetzen, da es im Falle einer Verlängerung für eine Rückfahrt zu spät wäre.
20:16
Stephan Schmidt, der nach dem Abstieg Bernd Hollerbach als Trainer beerbte, hat ein komplett neues Team aufbauen müssen. Nur sechs Kräfte aus der letzten Saison sind den Kickers erhalten geblieben. Der Coach sieht im Pokal eine Chance für sein Team. "Der DFB-Pokalwettbewerb ist immer ein Highlight. Es ist etwas Besonderes, gegen einen Erstligisten zu spielen", sagte der 40-Jährige, der aber auch weiß: "Wir brauchen auf allen Positionen 100 Prozent und eine geschlossene Mannschaftsleistung, um Werder wehtun zu können."
20:09
Bei den Würzburgern ist auch in der laufenden Saison der Wurm drin. Nachdem die Kickers in der letzten Spielzeit der zweiten Liga nach einer tollen Hinserie in der Rückrunde noch durchgereicht wurden, haben die Unterfranken auch in der Drittligasaison 2017/18 noch keinen Sieg gelandet. Mit nur zwei Punkten aus vier Spielen rangiert Würzburg nur auf dem 15. Platz.
20:07
Hallo und herzlich willkommen zum abschließenden Spiel dieses Samstags in der ersten Runde des DFB-Pokals! Die Würzburger Kickers empfangen ab 20:45 Uhr den SV Werder Bremen im Sparda-Bank-Hessen-Stadion von Offenbach.