Alle Einträge
Highlights
Tore
90'
:
Fazit:
Berlin, man sieht sich bald wieder: Der BVB schlägt Hertha auch in der Höhe absolut verdient mit 3:0 und darf sich erneut im Finale des DFB-Pokals mit den Bayern messen. Die Hauptstädter lieferten eine ängstliche Vorstellung ab, waren über 90 Minuten nur passiv und dienten dem BVB somit eher als Sparringspartner zum Warmspielen für die Schlussphase der Saison und das einzige Endspiel in diesem Turnus. Die Westfalen beherrschten den Gegner nach Belieben, ließen diesen aber durch mangelnde Konsequenz im letzten Felddrittel länger in der Partie als nötig. Am Ende drückten sie dem Duell dann mit 20:4 Torschüssen, 70 Prozent Ballbesitz und einem klaren Drei-Tore-Sieg dann doch noch ihren Stempel auf und ziehen zum dritten Mal in Folge ins DFB-Pokal-Finale ein. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und einen schönen Abend noch.
90'
:
Spielende
90'
:
...den Marvin Plattenhardt ein gutes Stück über die Querlatte setzt.
90'
:
Aytekin gibt kurz vor dem Ende einen Freistoß für die Hertha aus guter Position zwanzig Meter vor dem Kasten des BVB...
90'
:
Eine Minute gibt es oben drauf.
90'
:
Der FC Bayern wird kommenden Samstag ebenfalls bereits eine Duftmarke in Berlin hinterlassen, wenn sie zur Bundesligapartie zur Hertha reisen. Schwere Wochen für die alte Dame.
89'
:
In der Hauptstadt beweisen die Anhänger beider Mannschaften Klasse und feiern ihre Mannschaften. Natürlich haben die mitgereisten Fans der Borussen etwas mehr Grund zur Freude und bejubeln den Einzug ins Finale.
87'
:
Also heißt es auch in diesem Jahr wieder: BVB gegen FCB im Berliner Finale. Bereits zum dritten Mal in fünf Jahren treffen die beiden Mannschaften an dieser Stelle aufeinander.
85'
:
Das war nichts, liebe Hertha. Die Berliner werden für ihren zaghaften Auftritt bestraft und können auch in diesem Jahr nicht das Endspiel des DFB-Pokals erreichen, der Traum vom Finale im eigenen Wohnzimmer muss weiter in den Köpfen der Herthaner stattfinden.
84'
:
Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Erik Durm
84'
:
Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Marcel Schmelzer
83'
:
Tooor für Borussia Dortmund, 0:3 durch Henrikh Mkhitaryan
Die Gäste erhöhen auf einen angemessenen Spielstand. Marco Reus kommt über links in den Strafraum und tanzt den völlig überforderten Niklas Stark aus, zieht dann direkt vor den Kasten und legt quer auf Mkhitaryan. Der Armenier muss sich nur noch bedanken und das Spielgerät über die Linie drücken.
82'
:
Der BVB nutzt die letzten Minuten dieser Begegnung zum Schaulaufen und Demonstrieren der eigenen Stärke. Vor allem der eben eingewechselte Gündoğan ist noch frisch und hat richtig Bock zu kicken.
80'
:
Die Messe in Berlin scheint gelesen. Nach dem Debakel von Liverpool dürfte man meinen, dass hier noch nicht entschieden sein muss. Allerdings kommt von den Hauptstädtern, die durch den Treffer von Reus eiskalt erwischt wurden, in dieser Phase kaum noch etwas.
79'
:
Und der führt sich gleichmal mit einem Pfostenkracher aus der Distanz ein! Glück für die Hertha.
78'
:
So einen muss man erstmal von der Bank bringen können: Thomas Tuchel nimmt den mit Gelb verwarnten Gonzalo Castro vom Feld und bringt İlkay Gündoğan für die Schlussphase.
77'
:
Einwechslung bei Borussia Dortmund -> İlkay Gündoğan
77'
:
Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Gonzalo Castro
75'
:
Tooor für Borussia Dortmund, 0:2 durch Marco Reus
Wie auch in den Runden zuvor trifft der BVB genau in der Drangphase des Gegners: Brooks rutscht in der Vorwärtsbewegung an der Mittellinie aus und verliert das Leder an Ramos. Der schickt Kagawa steil über rechts, Reus läuft auf gleicher Höhe mittig mit. Mit viel Verständnis für einander steckt der Japaner in den Rücken der Abwehr auf den Nationalspieler durch, der halbrechts aus zehn Metern ins lange Eck einschiebt.
74'
:
Kalou! Der Stürmer bekommt eine Hereingabe von Weiser auf den Schädel geschneidert, setzt seinen Kopfstoß dann aber ein Stück am rechten Pfosten vorbei.
73'
:
Einige der Dortmunder scheinen sich tatsächlich vom Spiel der Berliner einlullen zu lassen und fallen immer weniger ins Gewicht. Die Gäste sind darum bemüht, die Begegnung wieder zu beruhigen und an sich zu ziehen, doch Hertha muckt weiter auf!
72'
:
Gelbe Karte für Marvin Plattenhardt (Hertha BSC)
Das war übel! Der Berliner geht mit der Schere gegen Mkhitaryan zu Werke und sieht zu Recht den Gelben Karton von Schiedsrichter Aytekin.
71'
:
Hertha gleicht zumindest in puncto Ecken aus und weckt damit wieder den eigenen Anhang. Der Standard bringt zwar nichts ein, doch im Spiel ist spätestens jetzt Feuer drin!
70'
:
Gelbe Karte für Gonzalo Castro (Borussia Dortmund)
Für wiederholtes Foulspiel sieht der Borusse die erste Gelbe Karte der Partie.
69'
:
Wieder der Schlussmann! Dortmund überwindet die Hertha-Abwehr mit einem Seitenwechsel, an dessen Ende Mkhitaryan mit einer Direktabnahme von rechts am überragenden Berliner Torhüter scheitert.
68'
:
Jarstein hält die Hertha im Spiel! Endlich spielt der BVB wieder einen Angriff zu Ende, doch der Keeper der Berliner verhindert mit einem großartigen Reflex, dass Ramos das Leder aus kurzer Distanz in die Maschen drückt.
67'
:
Langsam aber sicher beginnen die Hausherren, dem Spiel etwas mehr Würze zu verleihen. Kalou ordnet sich rechts ein, Schieber links. Auf der zehn agiert Baumjohann und in der Spitze stürmt Ibišević.
66'
:
Noch mehr Angriff: Berlin bringt mit dem ehemaligen Dortmunder Julian Schieber den nächsten Offensiven für die letzten Minuten der Begegnung.
65'
:
Einwechslung bei Hertha BSC -> Julian Schieber
65'
:
Auswechslung bei Hertha BSC -> Genki Haraguchi
64'
:
Kalou verpasst um ein Haar den Ausgleich! Der Ivorer rutscht mit langem Bein am zweiten Pfosten knapp vorbei, doch der Linienrichter hatte bereits die Fahne gehoben.
63'
:
So ist es. Alexander Baumjohann wird von Pál Dárdai in kalte Wasser geworfen und soll nun für mehr Offensivdrang bei der Hertha sorgen. Ob das klappt?
62'
:
Einwechslung bei Hertha BSC -> Alexander Baumjohann
62'
:
Auswechslung bei Hertha BSC -> Jens Hegeler
61'
:
Bewegung auf der Bank der Berliner: Alexander Baumjohann macht sich bereit. Er wird wahrscheinlich den wenig beweglichen Jens Hegeler ersetzen.
60'
:
Die große Chance von Jens Hegeler Ende des ersten Durchgangs beweist allerdings, dass diese Partie solange spannend bleibt, wie es der BVB verpasst, den Deckel draufzusetzen.
59'
:
Doch so ungefährlich wir die Hertha war selbst Liverpool in deren schwächsten Phase nicht. Jeder dritte Ball der Gastgeber landet beim Gegner, von Zweikampfführung kann beim hasenfüßigen Auftritt der Hauptstädter keine Rede sein.
58'
:
Problematisch für die Gäste dürfte es nur werden, wenn sie sich von der Berliner Lethargie in dieser Phase anstecken lassen sollten. Die Borussen rennen zwar an, zeigen aber keine Vollstrecker-Qualitäten, was ihnen erst vor knapp einer Woche zum Verhängnis wurde.
56'
:
Dortmund erlebt hier ein blaues Wunder der anderen Art: Die Hertha steht zum ersten Mal in der dreißigjährigen Geschichte des Berliner-Finals in der vorletzten Runde des Wettbewerbs, lässt aber die Feder liegen - ohne Eigeninitiative kannst du keine Geschichte schreiben. Die alte Dame bietet momentan nicht mehr als einen Sparringspartner für den BVB.
54'
:
Was sollte das denn, denkt sich Mats Hummels. Der Dortmunder Spielführer schummelt sich mit dem Ball durch die gegnerischen Reihen und will dann auf den gestarteten Marco Reus durchstecken, legt aber viel zu viel Wucht in den Pass. Ungläubig und mit sich hadernd zieht sich der Verteidiger in die Viererkette zurück.
52'
:
Adrián Ramos kann sich im Zweikampf behaupten und hat mit Reus einen Teamkollegen auf gleicher Höhe, der nur auf ein Zuspiel wartet. Doch der Kolumbianer verzieht seinen Pass und löffelt das Leder in die Arme von Rune Jarstein.
51'
:
Henrikh Mkhitaryan kann das Leder problemlos durch das Mittelfeld treiben und sich an der Strafraumgrenze in Schussposition bringen, doch sein Flachschuss rauscht einen guten Meter am rechten Pfosten vorbei.
50'
:
Fabulöses Gegenpressing: Im Verbund können Castro, Weigl und Schmelzer einen verloren gegangenen Ball zurückgewinnen und sofort den nächsten Angriff einleiten.
49'
:
Adrián Ramos kann im eigenen Strafraum per Kopf klären. Vorne wurde der Angreifer, der heute die Vertretung des verletzten Pierre-Emerick Aubameyang übernimmt, noch nicht gefordert. Der stämmige Kolumbianer hängt im Angriff etwas in den Seilen.
47'
:
Durch das Verpassen des zweiten Treffers hält der BVB die Hertha weiter in der Partie; letztere sollte im zweiten Durchgang allerdings eine gehörige Schippe zulegen, wenn sie die nächste und letzte Runde des Wettbewerbs noch erreichen will.
46'
:
Zurück aus Berlin: Personell unverändert stehen beide Mannschaften wieder auf dem Rasen.
46'
:
Anpfiff 2. Halbzeit
45'
:
Halbzeitfazit:
Pünktlich pfeift Aytekin in Berlin zum Pausentee: Der BVB wird in der ersten Hälfte seiner Favoritenrolle gerecht und führt mit 1:0 gegen die Hertha. Pál Dárdais Mannschaft zeigte im ersten Durchgang einen zahnlosen Auftritt und konnte die euphorische Stimmung von den Rängen nicht auf den Platz übertragen. Zu ängstlich verschanzten sich die Berliner in der eigenen Hälfte, nur kurz vor der Halbzeit wurden sie einmal durch Jens Hegeler gefährlich. Borussia Dortmund bestimmte die ersten 45 Minuten durch dominanten Ballbesitzfußball und hätte mit ein wenig mehr Konsequenz sicherlich höher führen können. Wir sind gespannt auf den zweiten Durchgang, bis gleich!
45'
:
Ende 1. Halbzeit
45'
:
Und fasst ist es passiert! Jens Hegeler steht vogelfrei im Strafraum und kann einen Flachpass von rechts aufs Tor bringen, den Roman Bürki aufsammeln kann.
45'
:
Durch eigene Ungenauigkeiten und fehlende Konsequenz im letzten Spielfelddrittel verpasst es der BVB, den nächsten Treffer nachzulegen. Dadurch hält die Elf von Thomas Tuchel die Berliner unnötigerweise im Spiel - Erinnerungen an Liverpool?
43'
:
Der Express in schwarz und gelb rast weiter ohne Halt in Richtung Rune Jarstein, der in dieser Situation gegen Marco Reus retten muss.
42'
:
Selbst Hummels schaltet sich jetzt vorne mit ein und kann im letzten Moment vom Torschuss abgehalten werden. Die nachfolgende Ecke kann der BVB aber nicht nutzen.
41'
:
Mkhitaryan verzaubert die eigenen Anhänger: Der Mittelfeldmotor des BVB lässt erst Hegeler mit einem Beinschuss alt aussehen und schnibbelt dann einen gefühlvollen Pass aus dem linken Fuß in die Spitze zu Schmelzer, der mit der Ballannahme etwas überfordert ist und nicht zum Abschluss kommt.
40'
:
Hertha bekommt einen ersten Eckstoß zugesprochen, lässt diese Chance allerdings ungenutzt. Trotzdem mobilisieren die Berliner vor der Pause nochmal die Kraftreserven und spielen zumindest etwas zielstrebiger in Richtung Dortmunder Tor.
38'
:
Die Anhänger in blau und weiß versuchen, mit kleinen Fähnchen ihre Mannschaft "nach vorne zu wedeln". Die feurige Euphorie im Olympiastadion hat wegen des harmlosen Auftretens der Heimmannschaft etwas abgenommen.
37'
:
Was ist der Matchplan der Berliner? Selbst Pál Dárdai wirkt momentan etwas ratlos an der Seitenlinie. Eigentlich hatten sich die Hauptstädter doch viel mehr für diese Partie vorgenommen.
35'
:
...aber selbst diese Möglichkeit bleibt ungenutzt, da die Berliner Angreifer im Abseits stehen.
34'
:
Gonzalo Castro trifft Genki Haraguchi am Knöchel, es folgt ein Freistoß für Hertha aus dem Halbfeld...
33'
:
Mkhitaryan mischt überall mit. Der Armenier ist omnipräsent, zieht die Bälle wie ein Magnet an sich und ist auf jeder Position im Mittelfeld bei den Dortmundern zu finden. Auch vor dem 1:0 spielte er eine zentrale Rolle, als er Kagawa vor dessen Pass clever freispielte.
32'
:
75 Ballbesitz für die Gäste, noch nicht ein einziger Torschuss für die Hauptstädter. Auch die Zahlen verdeutlichen Herthas Harmlosigkeit bis zu diesem Zeitpunkt.
31'
:
...den Mkhitaryan etwas zu weit links am Kasten vorbei setzt.
30'
:
Kagawa wird 25 Meter zentral vor dem gegnerischen Kasten zu Fall gebracht und bekommt einen Freistoß zugesprochen...
30'
:
Berlins Aufmucken schlägt schnell wieder in einen geordneten Rückzug um: Die Hausherren wagen noch zu wenig, um dem BVB hier ernsthaft unbequem zu werden.
28'
:
Die Hertha spielt erstmals am heutigen Abend Fußball und verschafft sich durch einen anständig ausgespielten Angriff über Kalou etwas Entlastung. Am Ende ist aber auch dieser Ball leichte Beute für Roman Bürki.
26'
:
Das muss fast das 2:0 sein! Castro setzt Schmelzer mit viel Übersicht am linken Flügel in Szene; der Linksverteidiger leitet das Zuspiel weiter in den Sechzehner und findet in Reus einen dankbaren Abnehmer, der jedoch etwas überrascht scheint und völlig unbedrängt aus zehn Metern deutlich über den Querbalken langt.
25'
:
Die Führung für die Westfalen ist folgerichtig: In diesem Halbfinale spielt bisher nur der BVB wirklich Fußball, beherrscht Gegner und Spielgeschehen nach eigenem Gutdünken und lässt keine Zweifel an den eigenen Zielen aufkommen. Von der Hertha kommt einfach zu wenig im selbst beschworenen "Spiel des Jahres".
24'
:
...der sich als leichte Beute für Rune Jarstein herausstellt.
23'
:
Und weiter in dem Takt. In Person von Marco Reus bringt der BVB einen Freistoß von halblinks in den Strafraum...
21'
:
Tooor für Borussia Dortmund, 0:1 durch Gonzalo Castro
Das hatte sich angedeutet: Der BVB geht in Führung. Kagawa bringt einen Flachpass von rechts mit Druck an die Strafraumkante, wo Reus in Bedrängnis gebracht wird und nicht abziehen kann. Der herrenlose Ball rollte jedoch genau vor die Füße von Castro, der aus 20 Metern mittig zum Kasten humorlos abzieht und mit einem gefühlvollen aber bestimmten Schuss das Leder oben rechts in den Knick setzt.
20'
:
Nach zwanzig Minuten bleiben die Gastgeber bei ihrer Taktik und warten auf Konterchancen, während sie hinten um eine geordnete Defensive bemüht bleiben. Zum Spielbetrieb tragen die passiven Berliner bislang wenig bei.
19'
:
Der BVB kontrolliert die Begegnung in Berlin momentan nach Belieben - Tuchels Männer marschieren unentwegt in Richtung Hertha-Tor und setzen sich mit zehn Mann in der gegnerischen Hälfte fest.
17'
:
Erste gute Möglichkeit für die Gäste: Ramos wird hoch in die Tiefe geschickt und kann das Spielgerät vor den Kasten knallen, doch Jarstein boxt den Ball mit beiden Fäusten weg, bevor Weigl darankommen kann.
16'
:
...und der ist gar nicht ungefährlich! Die scharfe Hereingabe an den Fünfer kann im letzten Moment von der Hertha-Abwehr per Kopf geklärt werden.
15'
:
Brooks packt an der Außenbahn den Block gegen Mkhitaryan aus und rammt diesen unsaft zu Boden. Es gibt Freistoß für den BVB...
14'
:
Gonzalo Castro wurde unterdessen zusammengeflickt und steht getackert und gesäubert wieder auf dem Rasen im Olympiastadion.
13'
:
Kagawa mit einer guten Idee! Der Japaner läuft clever in den freien Raum, wird von Mkhitaryan mit einem tollen Pass angespielt und versucht, den Ball mit dem Kopf in die Mitte zu Reus abzulegen. Der Versuch misslingt jedoch, weil Kagawa nicht genug Druck hinter den Ball bekommt.
12'
:
Kurze Unterbrechung: Gonzalo Castro blutet nach einem Luftkampf mit Salomon Kalou gewaltig an der Stirn und muss sich an der Seitenlinie behandeln lassen.
11'
:
Nur zwei Siege aus den letzten zehn Duellen. Die Statistik im Vergleich mit dem BVB spricht nicht gerade für die Hertha. Doch wie sagt man so schön: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze.
9'
:
Erstmals nach knapp zehn Minuten schaffen es die Gäste, eine Standardsituation in der gegnerischen Hälfte herauszuholen. Doch der Freistoß aus dem Halbfeld ist zu harmlos und wird von der schwarzgelben Abwehr geklärt.
8'
:
Ein Mann mit viel Erfahrung im Pokale gewinnen - Salomon Kalou hat in seinen sechs Jahren bei Chelsea viermal den FA-Cup geholt. Kann er seiner Mannschaft heute etwas mitgeben?
6'
:
Das von Tuchel geforderte Gegenpressing setzt seine Mannschaft bisher gut um, der BVB ist bissig und giftig in den Zweikämpfen und lässt die Hausherren gar nicht erst ins Spiel kommen.
5'
:
Die Anfangsphase in Berlin beginnt wie erwartet: Die Gäste versuchen, ihr dominanten Spiel aufzuziehen und drängen Hertha früh tief in die eigene Hälfte zurück. Berlin wartet erstmal ab und lässt sich von der Dortmunder Offensive nicht beirren.
3'
:
Erste Annäherungen der Dortmunder. Schmelzer kommt links im Strafraum an eine Hereingabe, kann das Leder aber nicht kontrollieren und wird von Lustenberger fair vom Ball getrennt.
2'
:
Auch finanziell ist der Einzug in das Endspiel mehr als verlockend: 2,5 Millionen winken für das Finale, eine weitere Millionen gibt es für den Sieg. Vor allem für die Hauptstädter wäre das ein unerwartet Geldsegen.
1'
:
Und los geht's: Dortmund stößt im gewohnten Schwarzgelben-Look an, die Hertha agiert in Blaun und Weiß. Viel Spaß!
1'
:
Spielbeginn
:
"Schuss, Tor, Hurra - wir holen den Pokal." Zu diesen Worten und der passenden Choreo der Heim-Fans betreten die Teams bei angenehmen zehn Grad das altehrwürdige Olympiastadion. Das Flutlicht erstrahlt, alles ist angerichtet für einen spannenden Fußball-Abend!
:
Die Spielleitung in der Bundeshauptstadt übernimmt der erfahrene Deniz Aytekin. Der Betriebswirt aus Nürnberg pfeift seit fast acht Jahren Begegnungen in Deutschlands Oberhaus und wird an der Seitenlinie von Christian Dietz und Benjamin Cortus unterstützt.
:
Seit knapp 30 Jahren wird das Finale des wichtigsten deutschen Pokalwettbewerbs in der Hauptstadt ausgetragen, doch noch nie konnte sich die Profimannschaft der Hertha für die Schlussrunde qualifizieren. Nun steht das Team von Pál Dárdai einen Schritt davor, nach Jahren der Tristesse wieder für Furore im eigenen Wohnzimmer zu sorgen. Im Olympiastadion wartet im designierten Vizemeister Borussia Dortmund die letzte Hürde auf die alte Dame, der Bundestrainer Joachim Löw durchaus Chancen gegen den nominell größeren Gegner einräumt. "Ich glaube, dass es Dortmund nicht einfach haben wird. Berlin hat in dieser Saison überraschend gut gespielt", so der Weltmeister-Coach über den aktuellen Tabellenvierten der Bundesliga, "Hertha wird alles fokussieren. Die ganze Stadt ist so heiß wie noch nie in dieser Saison. Sie haben seit langer Zeit die Chance auf das Finale, sie können im eigenen Stadion, in der eigenen Stadt spielen. Eine größere Motivation gibt es nicht."
:
Dabei müssen die Schwarzgelben auf ihren Top-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang verzichten. Der Gabuner hatte sich beim Training unter der Woche eine Knochenabsplitterung im rechten Fuß zugezogen. Für ihn wird der ehemalige Berliner Adrián Ramos an alter Wirkungsstätte auflaufen. Auch auf der Gegenseite fällt mit Vladimír Darida ein Leistungsträger aus, für den Spielmacher der Herthaner kommt die Partie gegen den BVB wegen einer Innenbanddehnung im Knie noch zu früh.
:
Der Fußballlehrer der Westfalen sieht seit der Länderspielpause noch Luft nach oben im Spiel seiner Mannschaft, wünscht sich wieder "dass der Ball schneller bewegt" wird und "die Räume besser besetzt" werden, auch könne sich seine Elf im Gegenpressing steigern und den Gegner mit mehr Durchsetzungsvermögen anlaufen. Dabei sollen die beiden vorherigen Pokal-Auftritte als Orientierung dienen, in denen der BVB gegen Augsburg (2:0) und Stuttgart (3:1) "Leistung ohne Ende" ablieferte, so Tuchel. Für den ehemaligen Mainzer Coach gilt deshalb die Devise "das Ziel ist das Ziel" - und das heißt, in Berlin den Einzug nach Berlin klar zu machen.
:
Beim BVB unterdessen versucht man, die Katastrophe von Liverpool vergessen zu machen und eine von den Punkten her rekordverdächtige Saison mit dem Endspiel des DFB-Pokals noch abzurunden. "Ich habe keine große Lust darauf, die Punkte, die Energie, die Konstanz und alles, was die Mannschaft ausstrahlt, an ein, zwei Spielen aufzuhängen", sagte deshalb Trainer Thomas Tuchel vor der Partie in Berlin. Trotzdem räumte er die Nachwehen des traumatischen Ausscheidens in der Europa League ein: "Es wäre heuchlerisch zu sagen, dass wir das bis Mittwoch verarbeitet haben. Das wirkt halt, dagegen gibt es keine Medizin"
:
Dass die Generalprobe am Wochenende mit 1:2 bei der TSG Hoffenheim in die Hose ging, stört da niemanden wirklich. "Ich gehe nicht mit einem anderen Gefühl in das Halbfinale rein. Es überwiegen die Vorfreude und die Sehnsucht nach dem Finale und nicht der Gedanke an die letzten Spiele", befindet Kapitän Fabian Lustenberger vor dem Duell mit der Borussia. Um den dritten Final-Einzug der Dortmunder in Folge zu verhindern, sei laut Dárdai ein kleines Wunder nötig: "Dortmund ist der Favorit, wir haben unser Ziel längst erreicht. Wenn wir es gut mitmachen, können wir 20 Jahre davon erzählen. Innerhalb von einem Spiel kannst du ein Wunder schaffen."
:
In das selbe Horn stößt auch Berlins Übungsleiter und Ex-Profi Pál Dárdai, der die Unterstützung der ganzen Stadt hinter sich und seiner Mannschaft spürt: "Berlin ist heiß, die Mannschaft und der ganze Stab auch." Im mit 76.233 Zuschauern restlos ausverkauften Rund am Olympischen Platz rüstet sich die Hertha für das "Spiel des Jahres", Botschaften der Fans flattern während des Warmlaufens auf der Videoleinwand ein, die sich für den Kracher eine besondere Choreographie mittels einer speziellen Zusatztribüne am Marathontor ausgedacht haben sollen. Obendrein läuft die Elf in extra angefertigten Pokal-Trikots auf. Berlin brennt förmlich auf dieses Spiel und die mit ihm verbundene Chance.
:
Vor dem Halbfinale zwischen Hertha BSC Berlin und Borussia Dortmund häufen sich die Fragen: Wer folgt den Bayern ins Finale des DFB-Pokals? Macht der BVB Berlin in Berlin klar? Schafft die Hertha das selbst proklamierte "Wunder" des Endspiel-Einzugs? Können die Westfalen eine beinahe verkorkste Rekord-Saison doch noch umbiegen, oder steckt Liverpool noch zu tief in den Köpfen der Schwarzgelben? Gewiss ist: In ein paar Stunden sind wir zumindest um ein paar Antworten schlauer. Nach dem 2:0-Erfolg des FC Bayern gegen Werder Bremen steht der erste Finalist bereits fest. Ab 20:30 Uhr wird in Berlin ausgefochten, wer sich im Mai mit den Münchnern messen darf.
:
Hallo und herzlich willkommen zum zweiten Halbfinale des DFB-Pokals in der Saison 2015/16. Ab 20:30 Uhr berichten wir an dieser Stelle live vom Aufeinandertreffen der Hertha mit Borussia Dortmund im Berliner Olympiastadion, viel Vergnügen!