• Alle Einträge
  • Highlights
  • Tore
90'
:
Fazit:
Mainz und Köln trennen sich torlos mit 0:0 und das geht auch in Ordnung. Keines der beiden Teams konnte sich über die gesamten 90 Minuten klare Feldvorteile erarbeiten. Beide Abwehrreihen standen zudem sehr sicher, sodass es kaum Torchancen gab. Wenn aber doch mal ein Ball durchrutschte, waren die Torhüter stets zur Stelle. Mainz fällt damit auf den elften Platz zurück und empfängt kommende Woche Borussia Dortmund. Die Kölner bleiben Siebter und reisen nach Darmstadt. Schönen Abend noch!
90'
:
Spielende
90'
:
Da war die Chance für den FC! Modeste bekommt den Ball rechts im Strafraum, legt auf für Bittencourt, doch der bringt die Kugel nicht aufs Tor. Danach ist sofort Schluss. 0:0 zwischen Mainz und Köln!
89'
:
Dieser Wechsel macht die Ambitionen von Mainz-Trainer Schmidt wohl ziemlich deutlich. Der defensive Gbamin ersetzt Stürmer Muto. Kurz danach kommt der Kölner Bittencourt aus 20 Metern flach zum Schuss, setzt diesen aber knapp rechts vorbei! Nochmal ein Ausrufezeichen der Gäste.
89'
:
Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Jean-Philippe Gbamin
89'
:
Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Yoshinori Muto
86'
:
Fünf Minuten noch bis zum Ende der regulären Spielzeit. Köln hat inzwischen deutlich mehr vom Spiel, will das Tor aber auch nicht mit aller Macht erzwingen. Derzeit sieht alles nach einem 0:0 aus.
83'
:
Lössl muss gegen Osako ran! Der Stürmer der Gäste kombiniert sich stark über links in den Strafraum, geht die Torauslinie entlang und zieht aus spitzestem Winkel ab. Lössl kann die Kugel aber nach vorne abwehren, wo seine Abwehrleute schließlich endgültig klären können.
82'
:
Köln hat in diesen Minuten wieder mehr vom Spiel, drängt Mainz in die eigene Hälfte. Alle hohen, für Modeste gedachten Bälle verteidigen die Hausherren aber geschickt. Der Torjäger der Gäste kommt bislang nur selten zum Abschluss.
79'
:
Beide Mannschaften sind nicht zufrieden mit dem 0:0. Das Tempo erhöht sich in diesen Minuten mehr und mehr. Torchancen wollen aber nicht so recht dabei herausspringen. Gelingt einem Team noch der Siegtreffer in der Schlussphase?
77'
:
Bundesliga-Debüt für Mounir Bouziane. Der eigentlich in der zweiten Mannschaft kickende Franzose ersetzt Mittelfeldmann Jairo und geht sofort ins Sturmzentrum neben Yoshinori Muto.
77'
:
Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Mounir Bouziane
77'
:
Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Jairo
74'
:
Comebacker für Comebacker. Christian Clemens verlässt den Rasen im ersten Spiel nach seiner Rückkehr zum 1. FC Köln. Für ihn ist Leonardo Bittencourt neu dabei, der weite Teile der Hinrunde aufgrund einer Sprunggelenksverletzung verpasst hatte und nun frenetisch vom Gäste-Anhang bejubelt wird.
74'
:
Einwechslung bei 1. FC Köln -> Leonardo Bittencourt
74'
:
Auswechslung bei 1. FC Köln -> Christian Clemens
71'
:
Die Hausherren werden stärker. Langer Einwurf von der rechten Seite. Clemens legt diesen im Kölner Strafraum unfreiwillig vor die Füße von Öztunali, doch der schießt aus zwölf Metern klar drüber! Unglückliche Aktion des Ex-Mainzers Clemens, die aber nicht bestraft wird.
69'
:
Die Mainzer fordern Elfmeter! Brosinski gibt von der rechten Seite scharf in die Mitte. Dort geht Muto gegen Sørensen und Maroh zu Boden, zudem soll Sørensen mit der Hand am Ball gewesen sein. Das war aber beileibe kein absichtliches Handspiel und auch die Aktion zuvor war kein Foul. Richtige Entscheidung von Brych, hier weiterlaufen zu lassen!
67'
:
Höger lässt Frei im Mittelfeld aussteigen und zieht aus der Distanz ab. Weit drüber. Da herrschte keine Gefahr für das Tor von Lössl. Immerhin aber mal wieder ein Abschluss der Gäste.
66'
:
Es wird wieder etwas temporeicher. Bei einem langen Ball aus der Kölner Hälfte taucht Modeste beinahe ganz alleine vor dem Mainzer Tor auf. Lössl kommt aber gut aus seinem Kasten und kann 30 Meter vor diesem klären. Wenige Sekunden später läuft der Mainzer Konter, doch wird dieser erneut von der gut gestaffelten Kölner Defensive unterbunden. Mit der Abwehrarbeit des FC darf Peter Stöger mehr als zufrieden sein.
64'
:
Gelbe Karte für Frederik Sørensen (1. FC Köln)
Taktisches Foul von Sørensen an Latza. Der Kölner unterbindet damit einen vielversprechenden Mainzer Konter nach einem vergebenen Kölner Eckball. Gelb.
61'
:
Inzwischen sind wir wieder in einer Phase angekommen, in der sich fast nichts tut. Immer wieder leistet sich das Spiel ausgiebige Längen. So kurz nach der Winterpause ist aber klar, dass noch nicht alle Automatismen greifen können.
58'
:
Mainz bleibt weiterhin die spielbestimmende Mannschaft, doch kommen auch die Gäste immer wieder vielversprechend nach vorne. Da beide Abwehrreihen aber inzwischen wieder sehr gut stehen, flacht das Geschehen in diesen Minuten mehr und mehr ab.
55'
:
Wie schon in der ersten Halbzeit beginnen auch die Anfangsminuten des zweiten Durchgangs schwungvoll. Mainz hätte dabei bereits in Führung gehen müssen, ließ diese Gelegenheit aber aus. Und so bleibt weiterhin alles offen.
52'
:
Muto vergibt die große Chance! Jairo führt den Ball vor dem Kölner Strafraum, steckt durch zum startenden Muto. Der Japaner steht ganz alleine vor Kessler, doch der macht sich ganz groß und kann die Kugel entschärfen! De Blasis kommt aussichtsreicher Position rechts im Strafraum zum Nachschuss, setzt diesen aber ans Außennetz! Großes Glück für die Gäste! Das muss eigentlich die Mainzer Führung sein.
51'
:
Fast die Chance für Modeste! Rausch kommt von der linken Seite zur Flanke, gibt scharf in die Mitte. Dort setzt sich Modeste gegen Bell durch, verpasst das Leder aber denkbar knapp! Hinter ihm lauert Olkowski zwar noch auf den Abpraller, doch kommt auch er nicht mehr heran. Es gibt Einwurf für Mainz von der anderen Seite des Feldes.
49'
:
De Blasis mit dem Kopf! Eckball für die Hausherren. Öztunali zirkelt die Kugel genau auf den Schädel von De Blasis. Der Argentinier setzt aus sieben Metern zum Kopfball an, scheitert aber am gut reagierenden Kessler. Da müssen die Kölner besser auf den eher kleingewachsenen De Blasis aufpassen. Sowas kann auch mal ins Auge gehen!
46'
:
Weiter geht's! Keine Wechsel auf beiden Seiten.
46'
:
Anpfiff 2. Halbzeit
45'
:
Halbzeitfazit:
Mit einem leistungsgerechten 0:0 geht es in die Kabinen. Köln bestimmte die Anfangsphase, wurde aber nicht zwingend im Abschluss. Danach verflachte die Partie mehr und mehr, ehe sie kurz vor der Pause wieder schwungvoller wurde. Ein Tor wollte aber nicht fallen. Beide Abwehrreihen stehen sehr gut, doch gibt es im Sturm noch sehr viel Luft nach oben. Bis gleich!
45'
:
Ende 1. Halbzeit
45'
:
Modeste mit dem Kopf! Am linken Strafraumeck spielen sich die Kölner fest. Höger flankt schließlich hoch vor das Mainzer Tor, wo Modeste zum Abschluss kommt, diesen aber weit drüber setzt. Da hat er nicht genug Druck hinter den Ball bekommen.
42'
:
De Blasis artistisch! Eigentlich ist diese Chance bereits verflogen, als Muto eigentlich nach rechts zu Öztunali spielen müsste, der Pass aber von Sørensen abgefangen wird. Der Mainzer erobert die Kugel aber zurück, bedient De Blasis 15 Meter vor dem Tor, doch dessen Fallrückzieher landet genau in den Armen von Kessler. Ansehnliche Aktion, die aber relativ harmlos blieb.
41'
:
Gelbe Karte für Gaëtan Bussmann (1. FSV Mainz 05)
Taktisches Foul von Bussmann an Clemens im Mittelfeld. Dafür sieht der Franzose die erste Gelbe Karte der Partie.
40'
:
Latza verpasst nur knapp! Aus 25 Metern kommt der zentrale Mittelfeldmann wuchtig zum Schuss. Und dass er das kann, hat er ja kurz vor Weihnachten bei seinem Dreierpack gegen den HSV (3:1) bewiesen. Diesmal aber rauscht die Kugel um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei! Fraglich, ob Kessler da noch rangekommen wäre.
39'
:
Nach einem vergebenen Kölner Eckball eröffnet sich Mainz die Konterchance. Öztunali marschiert zusammen mit De Blasis auf drei Kölner zu. Der Pass von Öztunali ist dann aber viel zu unplatziert. Sørensen passt gut auf und kann in der Rückwärtsbewegung klären.
36'
:
Osako hat die Chance! Freistoß aus dem linken Halbfeld für die Gäste. Clemens schlägt die Kugel scharf an den Elfmeterpunkt. Dort kommt Osako mit dem Hinterkopf zum Abschluss, setzt diesen aber genau auf Lössl, welcher die Kugel festhalten kann. Da war mehr drin! Wenn der Japaner den besser platziert bekommt, wird es um einiges gefährlicher für die Mainzer.
34'
:
Modeste gibt immerhin mal ein Schüsschen auf das Mainzer Tor ab. Der mit 13 Toren treffsicherste Kölner versucht sich aus 22 Metern aus der Drehung. Lössl kann den unplatzierten und schwach geschossenen Versuch aber ohne Probleme halten.
31'
:
Das Spiel begann eigentlich richtig gut, doch ist inzwischen ganz schön der Wurm drin. Kaum Torraumszenen, kaum Torchancen, nicht einmal Torschüsse sind in diesen Minuten zu verzeichnen. Alles in allem hatte man sich da schon etwas mehr erhofft.
28'
:
Clemens führt nun mal den Ball 25 Meter vor dem Mainzer Tor, könnte abziehen. Das traut er sich mit seinem schwachen linken Fuß aber nicht zu und so flankt er die Kugel auf die Brust von Brosinski, der daraufhin klären kann. Keine Gefahr.
25'
:
Vieles spielt sich zwischen den Strafräumen ab. Torchancen resultieren daraus nur sehr selten. Beide Abwehrreihen stehen exzellent, doch führt dies auch dazu, dass es für den neutralen Beobachter nicht gerade spannend wird.
22'
:
Das Spiel an sich ist noch nicht der Schlager schlechthin. Dafür geht es auf den Rängen gut ab. Die etwa 4.000 mitgereisten Kölner Fans und die Mainzer Anhänger liefern sich einen stimmungsvollen Schlagabtausch. Tolle Atmosphäre in der Opel-Arena!
19'
:
Von den Kölnern kam nun schon seit einiger Zeit offensiv nichts mehr. Die Mainzer sind inzwischen die deutlich aktivere Mannschaft, finden die Lücke im Abwehrverbund der Gäste aber noch nicht. Das ist jetzt doch etwas zu passiv, wie sich die Geißböcke präsentieren.
16'
:
Inzwischen begegnen sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Nachdem die Gäste die ersten zehn Minuten klar bestimmt haben, sind die Hausherren seit der Öztunali-Chance aus der zehnten Minute mittendrin im Geschehen angekommen.
13'
:
Und wieder die Mainzer, die jetzt immer mehr Auftrieb bekommen! Jairo zieht von der linken Seite stark in die Mitte und schießt aus gut 25 Metern. Der Ball hätte genau gepasst, doch fliegt Kessler schön und kann damit zur Ecke abwehren. Eine erneut tolle Parade des Horn-Vertreters.
10'
:
Schöner Schuss von Öztunali! Erstes Ausrufezeichen der Mainzer! Hector verliert den Ball im Spielaufbau an Öztunali, welcher mit viel Tempo vom rechten Strafraumeck abzieht. Kessler kann gerade noch so die Fäuste hochreißen und zur Ecke klären. Gute Parade! Der fällige Eckball bringt anschließend nichts ein.
7'
:
Peter Stöger kann hochzufrieden mit dem Auftakt seiner Mannschaft sein. Die Kölner machen das bis jetzt richtig gut, sind die dominante Mannschaft. Auf der anderen Seite dürften sich die Stirnfalten von Martin Schmidt vergrößern. Bis jetzt bekommt sein Team noch keinen Fuß auf den Boden.
4'
:
Köln kommt deutlich besser in dieses Spiel! Scharfe Hereingabe von Rausch über die linke Seite. In der Mitte kommt Modeste mit der Fußspitze an den Ball, kann ihn aber nicht mehr richtig drücken. Lössl fängt die Kugel sicher ab. Da war mehr drin für die Gäste!
2'
:
Nach einem Fehlpass von Bungert gibt es den ersten Vorstoß der Gäste. Olkowski treibt die Kugel bis an den gegnerischen Strafraum, steckt durch zum gestarteten Clemens. Die Hereingabe des Ex-Mainzers von der Grundlinie ist aber kein Problem für Lössl.
1'
:
Der Ball rollt! Schiedsrichter Brych hat die Partie freigegeben.
1'
:
Spielbeginn
:
Die Mannschaften sind bereit und kommen hinaus auf den Rasen! Die Hausherren sind wie gewohnt in Rot und Weiß gekleidet. Die Gäste laufen ganz in Schwarz auf. Freuen wir uns auf eine hoffentlich spannende Begegnung!
90'
:
Fazit:
Bayer Leverkusen startet mit einem Erfolg ins neue Jahr und besiegt Hertha BSC verdientermaßen mit 3:1. Bereits nach zwölf Minuten brachte Toprak seine Mannschaft in Front, die Vorstellung der Hausherren gestaltete sich trotz der Führung aber noch recht behäbig. In der 36. Minute konnte Çalhanoğlu einen Handelfmeter zum 2:0 nutzen, acht Minuten später stellte Stocker mit einem Abstauber dann aber den alten Abstand wieder her. Nach der Pause kamen die Gastgeber wie ausgewechselt und mit deutlich mehr Elan aus der Kabine und schnürten die Berliner bis zur 60. Minute in deren Hälfte ein. Der Hertha, die in den ersten 45 Minuten kein probates Mittel gegen die Leverkusener Defensive fand, gelang es auch in der zweiten Hälfte nicht, ihr Potenzial abzurufen - zu allem Überfluss ließen die Gäste dann auch noch eine Großchance durch Ibišević eine knappe Viertelstunde vor Schluss liegen. Bis zum Ende verwaltete die Werks-Elf den knappen Vorsprung und machte zwei Minuten vor Schluss mit einem herrlichen Treffer von Çalhanoğlu alles klar. Damit pirscht sich Leverkusen langsam an die internationalen Plätze heran, während die Berliner trotz der Niederlage auf dem fünften Rang verweilen.
90'
:
Spielende
90'
:
Çalhanoğlu probiert es nochmal mit einem Flachschuss vom rechten Strafraumeck, aber Jarstein taucht blitzschnell ab und hat den Ball sicher.
90'
:
Es werden zwei Minuten nachgespielt.
88'
:
Tooor für Bayer Leverkusen, 3:1 durch Hakan Çalhanoğlu
Çalhanoğlu macht den Deckel drauf! Und mit was für einem herrlichen Treffer! Ausgangspunkt ist Henrichs, der den Ball in die Gasse auf Kampl spielt. Der defensive Mittelfeldmann hat das Auge für Çalhanoğlu und bedient seinen Mannschaftskameraden mit einem hohen Ball von der Grundlinie. Çalhanoğlu stellt seine gesamte Klasse unter Beweis und donnert das Leder per Direktabnahme aus zehn Metern in den Winkel.
88'
:
Volle Offensive bei den Hauptstädtern. Mit Allagui zieht Dárdai seinen letzten Joker, Per Skjelbred hat dafür vorzeitig Feierabend.
:
Schiedsrichter in der mit 32.000 Zuschauern, davon 4.000 aus Köln, nicht ganz ausverkauften Opel-Arena ist Dr. Felix Brych. Seine Assistenten an den Seitenlinien heißen Mark Borsch und Stefan Lupp. Vierter Offizieller ist Florian Badstübner. In einer guten Viertelstunde geht's los im Duell der beiden Karnevalsvereine!
87'
:
Einwechslung bei Hertha BSC -> Sami Allagui
87'
:
Auswechslung bei Hertha BSC -> Per Skjelbred
85'
:
Irgendwann muss dann auch mal jemand abziehen. Erst lässt Hernández, dann Çalhanoğlu durch für Baumgartlinger, der dann aber völlig überrascht reagiert und das Leder in 16 Metern Torentfernung verstolpert.
84'
:
Sechs Minuten vor dem Ende holt sich Bellarabi nach seinem Comeback Applaus von den Tribünen ab. Neu im Spiel ist der Youngster Kai Havertz.
84'
:
Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Kai Havertz
84'
:
Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Karim Bellarabi
83'
:
Dárdai bringt mit Julian Schieber eine weitere offensive Kraft. Für den Stürmer muss Vladimír Darida weichen.
82'
:
Einwechslung bei Hertha BSC -> Julian Schieber
82'
:
Auswechslung bei Hertha BSC -> Vladimír Darida
:
Es wird spannend sein zu sehen, wie Mainz den Abgang von Yunus Malli verkraftet. Mit sechs Toren und sieben Vorlagen war der türkische Nationalspieler an der Hälfte aller FSV-Saisontore beteiligt. Zudem fehlt mit Jhon Córdoba (drei Tore, drei Vorlagen) ein weiterer wichtiger Mann im Angriff. Die Rheinhessen werden es nur über das Kollektiv lösen können. Aufgrund dieser personellen Schwächungen kann man schon sagen, dass die Gäste heute als leichter Favorit ins Spiel gehen. Zumal sich bei diesen Leonardo Bittencourt wieder im Kader befindet, heute aber erst einmal auf der Bank sitzt.
80'
:
Sobald Leverkusen in Ballbesitz ist, nimmt die Werks-Elf so viel Tempo wie möglich aus der Partie und ist um Kontrolle bemüht. Das ist angesichts des knappen Spielstands natürlich durchaus nachvollziehbar.
78'
:
Aber Leverkusen vermeidet es, sich mit der Führung im Rücken auf die Defensivarbeit zu beschränken und den Sieg über die Zeit retten zu wollen. Auch die Gastgeber bleiben aktiv und suchen ihre Chance.
:
Peter Stöger setzt mit seinen Kölnern weiterhin auf eine Dreierkette in der Abwehr mit flexiblen Außenverteidigern. Vor Torhüter Thomas Kessler verteidigen Frederik Sørensen, Dominic Maroh und Dominique Heintz. Paweł Olkowski und Konstantin Rausch sichern über die Außenbahnen ab. Das zentrale Mittelfeld bekleiden Marco Höger und Jonas Hector. Im Sturm dürfen sich Yuya Osako, Christian Clemens und Anthony Modeste austoben. Somit gibt es nach dem 1:1 gegen Leverkusen kurz vor Weihnachten drei Veränderungen: Dominic Maroh, Marco Höger und Christian Clemens sind neu dabei für den zum HSV transferierten Mergim Mavraj, Salih Özcan und Artjoms Rudņevs.
76'
:
Roger Schmidt nimmt seinen zweiten Wechsel vor und nimmt Brandt vom Feld, der mit Admir Mehmedi abklatscht.
75'
:
Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Admir Mehmedi
75'
:
Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Julian Brandt
75'
:
War diese Möglichkeit durch Ibišević nun die Initialzündung für die Hertha? Der Spannung würde dies sicherlich gut tun.
73'
:
Riesenchance für die Berliner! Haraguchi flitzt die rechte Seite entlang und passt flach in den Sechzehner, wo Stocker für Ibišević durchlässt. Der Bosnier kann das Leder am zweiten Pfosten aufnehmen, aber vergibt dann freistehend vor Leno mit einem viel zu laschen Schuss, den der Keeper ohne große Probleme aufnehmen kann.
:
Im Vergleich zum letzten Pflichtspiel bei Eintracht Frankfurt ändert Martin Schmidt seine Startelf gleich auf sechs Positionen. Niko Bungert, Gaëtan Bussmann, Fabian Frei, Jairo, Levin Öztunali und Yoshinori Muto sind neu dabei und ersetzen Giulio Donati, Alexander Hack, Jean-Philippe Gbamin, Karim Onisiwo, den gesperrten Jhon Córdoba und den zum VfL Wolfsburg abgewanderten Yunus Malli. Angeordnet sind die Mainzer dabei in einem 4-4-2 mit Pablo De Blasis als hängender Spitze hinter Yoshinori Muto. Jairo (links) und Levin Öztunali (rechts) kommen über die Flügel. Die defensive Mittelfeldzentrale vor der Viererkette mit den vier "B's" (Brosinski, Bell, Bungert, Bussmann) sichern Danny Latza und Fabian Frei ab. Im Tor steht wie gewohnt der Däne Jonas Lössl.
72'
:
Dann erlaubt sich Wendell auf dem linken Flügel einen leichtfertigen Ballverlust. Die Herthaner tragen die Kugel über wenige Stationen zu Stocker, der von links in den Strafraum flankt, aber keinen Abnehmer findet.
70'
:
20 Minuten vor Schluss sieht es nicht danach aus, als könnten die Gäste hier noch Zählbares mitnehmen. Die Abschlüsse haben ausschließlich die Leverkusener, die Hertha kommt viel zu selten ins letzte Felddrittel.
68'
:
Guter Schuss von Çalhanoğlu! Die Gastgeber können das Spiel im Mittelfeld mit ein paar Kombinationen schnell machen und setzen letztlich ihren Spielmacher in der Mitte ein, dessen Flachschuss aus 20 Metern in den Armen von Jarstein landet.
:
Der "Effzeh" bat drei Gegner zum Test. Den Auftakt machte man gegen Zweitligist Bochum, den man mit 1:0 bezwingen konnte. Im Anschluss daran gab es ein 0:0 gegen den VfB Stuttgart. Die Generalprobe absolvierte man gegen die Belgier vom RSC Anderlecht, von denen man sich mit einem 1:1 trennte. Wenn man daraus ein Fazit ziehen möchte, dann dass die Abwehr bei den Kölnern gewohnt sicher steht. Im Angriff ist aber weiterhin Luft nach oben. Auch deshalb holte man Christian Clemens "nach Hause" zum Verein seiner Jugend. Und wie es das Schicksal so will, spielt der Flügelstürmer sofort im ersten Spiel bei seinem alten Verein vor. Vielleicht ja der entscheidende Trumpf für Peter Stöger im Kampf um drei Auswärtspunkte. Clemens jedenfalls steht gleich mal in der Startelf.
67'
:
Esswein hing heute überwiegend in der Luft und macht nun wie erwartet Platz für Haraguchi.
66'
:
Einwechslung bei Hertha BSC -> Genki Haraguchi
66'
:
Auswechslung bei Hertha BSC -> Alexander Esswein
66'
:
Bei den Berlinern macht sich Haraguchi für seine Einwechslung bereit. Vielleicht kann ja der Japaner das Offensivspiel seiner Mannschaft beleben.
64'
:
Wenn aus dem Spiel heraus nicht viel geht, kann man es ja mal mit einem Standard versuchen. Plattenhardt, eigentlich absoluter Experte auf diesem Gebiet, befördert diesen Freistoß aus halbrechter Position aber an Freund und Feind vorbei ins Toraus.
:
In der Winterpause zog es Mainz ins spanische Marbella. Köln blieb zuhause am Geißbockheim. Die Mainzer absolvierten insgesamt fünf Testspiele, zwei davon beim Telekom-Cup gegen die Ligakonkurrenten Gladbach (1:0) und die Bayern (1:2) jeweils über 45 Minuten. Zuvor gab es im Trainingslager ein 1:1 gegen ADO Den Haag und eine 0:2-Niederlage gegen Feyenoord Rotterdam, beide aus den Niederlanden. Die Generalprobe vergangene Woche gegen die Schweizer vom FC Thun konnten die Rheinhessen aber mit 3:1 gewinnen und somit voller Selbstvertrauen in das heutige Duell mit den Kölnern gehen.
62'
:
Das sieht richtig stark aus, was die Hausherren da teilweise anbieten. Auf engstem Raum spielen sich die Rheinländer die Kugel zu, die Hauptstädter wissen gar nicht, wie ihnen geschieht und können nur zugucken.
:
International waren die Hausherren aus Mainz in dieser Saison bereits vertreten. In der Gruppenphase der Europa League war aber Schluss für die Nullfünfer. Das kräftezehrende Programm hat sich auch in der Tabelle der Bundesliga bemerkbar gemacht. Dort standen die Mainzer zum Jahresabschluss auf Platz zehn. Kein schlechtes Resultat, gemessen an den letztjährigen Leistungen ist da aber noch Luft nach oben. Im Heimspiel heute gegen Köln kann die Mannschaft von Martin Schmidt beweisen, dass sie sich von den Europapokal-Strapazen erholt hat und wieder voll angreifen kann. Verzichten muss man dabei aber erst einmal auf Stoßstürmer Jhon Córdoba nach dessen Roter Karte im letzten Spiel gegen Frankfurt (0:3). Da trifft es sich gut, dass mit Yoshinori Muto ein gleichwertiger Ersatz wieder voll einsatzfähig ist.
60'
:
Nach genau einer Stunde haben sich die Leverkusener ihre Führung inzwischen redlich verdient. Die Werks-Elf kam mit viel Elan aus der Kabine und wirkte in den ersten 15 Minuten des zweiten Durchgangs deutlich gefährlicher als die gesamte erste Halbzeit über.
58'
:
Anders als im ersten Durchgang ist die zweite Hälfte bis hierhin weitaus unterhaltsamer. Beide Mannschaften spielen mit Tempo nach vorne, es geht hin und her auf dem Feld und gerade die Leverkusener sind seit dem Seitenwechsel brandgefährlich.
:
Können Peter Stöger und sein 1. FC Köln an den starken Saisonbeginn anknüpfen? Nach sechs Siegen und nur zwei Niederlagen aus den ersten elf Partien schienen die Domstädter ein ernstharfter Anwärter auf einen Europapokalplatz zu sein. Auch dank Torjäger Anthony Modeste (schoss bis zum elften Spieltag zwölf Tore) fand man sich auf Champions-League-Platz vier wieder. Vor der Winterpause stockte der Motor aber mehr und mehr. Langfristige Ausfälle wie die von Torhüter Timo Horn, Marcel Risse, Leonardo Bittencourt oder Kapitän Matthias Lehmann machten sich bemerkbar. Und so gab es für die Geißböcke in den letzten fünf Spielen vor Weihnachten keinen Sieg und nur vier Punkte. Aktuell steht man mit 25 Zählern auf Platz sieben. Auch das wäre ein herausragendes Ergebnis zum Saisonende für die Kölner. Wenn man aber schon mal so nahe dran ist, will man auch nach dem internationalen Geschäft greifen.
56'
:
Aufregung im Berliner Strafraum! Çalhanoğlu hebt einen Eckstoß auf den Elfmeterpunkt, wo Hernández zum Kopfball kommt. Jarstein ist bereits geschlagen, aber Plattenhardt steht goldrichtig und kratzt den Ball von der Linie. Im Anschluss klärt Jarstein etwas unkonventionell mit einer Faust.
55'
:
Gelbe Karte für Valentin Stocker (Hertha BSC)
Die nächste Gelbe gibt es für Valentin Stocker, der Baumgartlinger mit einem taktischen Foul gestoppt hatte.
54'
:
Erneut suchen die Gastgeber Hernández im Sturmzentrum, mit dem Kopf ist der Mexikaner aber weitaus weniger gefährlich als mit dem Fuß und so ist sein Versuch leichte Beute für Jarstein.
53'
:
Gelbe Karte für Vedad Ibišević (Hertha BSC)
Der Berliner Kapitän hat den Ellenbogen im Luftduell da sehr weit ausgefahren und sieht dafür die erste Gelbe Karte der Partie.
52'
:
Nun erobern die Hauptstädter die Kugel in der eigenen Hälfte und machen sich mit Tempo auf den Weg nach vorne. Stocker spielt schließlich auf die rechte Seite zu Esswein, der mit Wendell ins Laufduell geht, sich den Ball aber dann zu weit vorlegt und den Angriff damit beendet.
:
Einen schönen guten Tag! Wenige Wochen vor der "fünften Jahreszeit" treffen zwei Vereine aus absoluten Karnevalshochburgen aufeinander. Namentlich der 1. FSV Mainz 05 und der 1. FC Köln. Viel Vergnügen!
50'
:
In den ersten Minuten des zweiten Durchgangs spielt bislang nur Bayer 04, die Hertha hat alle Hände voll zu tun, die Hausherren vom eigenen Kasten fernzuhalten.
48'
:
Leverkusen kommt mit viel Dampf aus der Kabine und überrascht die Berliner mit geballter Offensivpower. Erneut können die Gastgeber Hernández im Zentrum einsetzen, der Stürmer bleibt mit seinem Schuss aus der Drehung aber in der Abwehr hängen.
47'
:
Beide Teams sind übrigens unverändert aus den Kabinen gekommen. Bereits nach acht Minuten musste Dragović jedoch verletzungsbedingt den Platz verlassen, seitdem ist Tah im Spiel.
46'
:
Hernández mit der Riesenchance nach nur wenigen Sekunden! Bellarabi entwischt Lustenberger auf der rechten Seite und beweist mit seinem Pass auf den zentral postierten Hernández dann viel Übersicht. Der Angreifer visiert aus 15 Metern das rechte Eck an und nur haarscharf streicht das Leder am Pfosten vorbei.
46'
:
Weiter geht's in der BayArena!
46'
:
Anpfiff 2. Halbzeit
45'
:
Halbzeitfazit:
Nach einer etwas müden, aber dafür sehr torreichen ersten Hälfte führt Leverkusen gegen die Hertha mit 2:1. Beide Teams starteten recht gemächlich ins erste Pflichtspiel nach der Winterpause, nach zwölf Minuten nutzte Toprak aber die erste Chance der Gastgeber umgehend zum Führungstreffer für die Werks-Elf. Die Berliner zeigten sich vom frühen Rückschlag zwar recht unbeeindruckt, suchten aber vergeblich das richtige Rezept gegen Leverkusens Abwehr. Knapp zehn Minuten vor der Pause zeigte Stieler dann auf den Punkt, als Plattenhardt eine Hereingabe von Brandt an die Hand klatschte. Çalhanoğlu blieb vom Punkt aus ganz cool und erhöhte auf 2:0, ehe unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff Stocker auf der anderen Seite einen Abpraller zum Anschluss für die Hertha über die Linie drückte. Es bleibt spannend, bis gleich!
45'
:
Ende 1. Halbzeit
44'
:
Tooor für Hertha BSC, 2:1 durch Valentin Stocker
Die Hertha stellt noch vor der Pause den Anschluss her! Eine Ecke von der rechten Seite führen die Berliner kurz aus. Plattenhardt schlägt die Kugel in den Strafraum, wo Brooks zum Kopfball kommt. Leno lässt den Versuch des Innenverteidigers nur abklatschen, Stocker kann abstauben und damit den Anschluss zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt erzielen.
43'
:
Da wäre mehr drin gewesen! Wendell tankt sich über die linke Seite, enteilt den Verteidigern der Hertha und legt dann mustergültig auf für Brandt, der an der Sechzehnerkante völlig frei steht. Dann unterläuft dem Youngster aber bei der Ballannahme ein Fehler, das Leder rutscht ihm unter seinem Schlappen durch.
42'
:
Irgendein Berliner muss den Rest der Mannschaft wachrütteln. Engagement ist den Gästen zwar nicht abzusprechen, aber das ist alles nicht zwingend genug, was die Mannschaft von Pál Dárdai bislang anbietet.
40'
:
Fünf Minuten sind im ersten Durchgang noch zu absolvieren. Kommt die Hertha vor dem Pausenpfiff nochmal zurück?
38'
:
Über mangelnde Chancenauswertung können sich die Gastgeber aber definitiv nicht beklagen. Die erste Möglichkeit brachte Toprak direkt im Kasten unter und vom Punkt aus bewies Çalhanoğlu starke Nerven.
36'
:
Tooor für Bayer Leverkusen, 2:0 durch Hakan Çalhanoğlu
Çalhanoğlu macht's! Der Offensivmann bleibt ganz konzentriert und verlädt Jarstein mit einem strammen Schuss in die linke Ecke. 2:0!
35'
:
Elfmeter für Leverkusen! Brandt dribbelt sich über rechts in den Sechzehner und will dann ins Zentrum passen. Plattenhardt schmeißt sich in die Hereingabe, dabei klatscht ihm die Kugel vom Fuß an die Hand und es gibt Strafstoß. Das kann man aber sicherlich auch anders entscheiden.
33'
:
Und plötzlich ist dann mal Raum da für die Leverkusener, den die Werks-Elf auch sofort zu nutzen versucht. Henrichs bekommt das Leder auf der rechten Seite, seine Hereingabe in die Mitte landet dann aber bei einem Herthaner.
31'
:
Nach etwas mehr als einer halben Stunde leidet die Partie noch immer an der zu geringen Zahl der Abschlüsse. Der gegnerische Strafraum ist auf beiden Seiten meist wie vernagelt, sodass sich das Leder fast ausschließlich im Mittelfeld befindet.
28'
:
Puh, was macht denn Bernd Leno da? Bei einem langen Ball stimmt die Abstimmung zwischen dem Keeper und seinen Vorderleuten nicht. Leno verlässt seinen Kasten, kann den Ball dann aber nicht aufnehmen und legt damit unfreiwillig auf für Stocker, der seine Chance wittert, aber mit seinem Schuss aus 35 Metern nicht bis zum leeren Kasten durchkommt.
26'
:
Dann zeigt sich Leverkusen mal wieder. Çalhanoğlu legt ab für Wendell auf der linken Seite. Der Brasilianer macht das Beste aus der Situation und holt einen Eckstoß heraus. Toprak kann die anschließende Hereingabe mit dem Kopf aufnehmen, aber keinen Druck hinter den Ball bringen.
24'
:
Viel passiert nicht auf dem Rasen. Hertha ist zwar der Wille anzumerken, die Mannschaft von Pál Dárdai findet aber bislang noch kein Mittel gegen die dicht gestaffelte Defensive der Leverkusener.
22'
:
Leverkusen zieht sich derweil etwas zurück und lässt die Hertha kommen. In Gefahr begeben sich die Hausherren mit dieser Spielweise aktuell noch nicht, defensiv macht die Werks-Elf einen fast tadellosen Job.
20'
:
Toprak ist nun in der Defensive gefragt, klärt einen Flankenball der Berliner diesmal aber etwas grobschlächtig ins Seitenaus. Darida führt den anschließenden Eckstoß aus, dieser ist jedoch leichte Beute für die Gastgeber.
19'
:
Die Hauptstädter versuchen es immer wieder über die Flügel. Sowohl Stocker als auch Esswein sind in diesen Minuten gefragte Leute, die beiden Außenspieler kommen bislang aber noch nicht bis zur Grundlinie durch.
16'
:
Die Hertha lässt sich jedoch nichts anmerken und hält aggressiv dagegen. Über die linke Seite rollt der Angriffsversuch der Gäste, Plattenhardts Pass auf Stocker kommt jedoch nicht beim Offensivmann der Berliner an.
14'
:
Wie reagieren die Berliner auf diese kalte Dusche? Angedeutet hatte sich die Leverkusener Führung nicht, mit ihrer ersten Chance erzielen die Hausherren sofort das 1:0.
12'
:
Tooor für Bayer Leverkusen, 1:0 durch Ömer Toprak
Und da ist plötzlich der erste Treffer! Çalhanoğlu zirkelt den fälligen Freistoß auf den kurzen Pfosten und sorgt damit für Verwirrung in der Gefahrenzone. Stocker will klären, trifft aber mit seinem Abwehrversuch nur Hernández, von dessen Oberkörper der Ball abprallt und zur Vorlage für Toprak wird. Der Innenverteidiger lässt sich nicht zweimal bitten und stochert die Kugel über die Linie.
11'
:
Dann kommt Bayer mal. Henrichs wird auf dem rechten Flügel angespielt, bis Brooks ihn rüde abräumt. Dafür bekommen die Hausherren einen Freistoß zugesprochen...
10'
:
Die Berliner wirken in dieser frühen Phase etwas spritziger als die Leverkusener und haben zumindest optische Vorteile. Nutzen konnten die Gäste diese aber noch nicht.
8'
:
Es kommt der bereits angekündigte Jonathan Tah für den angeschlagenen Dragović. Währenddessen wird die erste Ecke für die Gäste von der Abwehr der Werks-Elf abgefangen.
8'
:
Einwechslung bei Bayer Leverkusen -> Jonathan Tah
8'
:
Auswechslung bei Bayer Leverkusen -> Aleksandar Dragović
7'
:
Dennoch geht es in der Anfangsphase recht gemächlich zu. Beide Teams sind in den ersten Minuten um Ballkontrolle bemüht und so spielt sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab. Strafraumszenen wurden den Zuschauern noch nicht geboten.
5'
:
Dragović sitzt erneut auf dem Boden und hält sich den Oberschenkel, das sieht nicht gut aus für den Defensivmann. Jonathan Tah wird bereits zum Warmmachen geschickt.
3'
:
Kurz darauf gibt es die erste Ecke für die Gastgeber von der linken Seite. Çalhanoğlu hebt die Kugel auf den ersten Pfosten, aber da sind die Herthaner zur Stelle und bereinigen die Situation ohne Probleme.
2'
:
Nach knapp zwei Minuten rollt sich Dragović über den Rasen. Der Innenverteidiger war bei einem Abwehrversuch an Darida hängen geblieben, beißt aber die Zähne zusammen und ist schnell wieder auf den Beinen.
1'
:
Der Ball rollt. Los geht's!
1'
:
Spielbeginn
:
Die Mannschaften betreten den Rasen. In wenigen Augenblicken ist die Winterpause auch für Leverkusen und Hertha vorbei!
:
Dabei müssen die Berliner jedoch auf zwei wichtige Leistungsträger verzichten. Salomon Kalou ist für die Elfenbeinküste beim Afrika-Cup im Einsatz und auch Mitchell Weiser steht den Hauptstädtern wegen Rückenproblemen nicht zur Verfügung.
:
Obwohl man den Leverkusenern um neun Zähler voraus ist, treten die Berliner die Reise ins Rheinland doch scheinbar mit einer großen Portion Respekt an. "Es geht um die Tagesform, es ist sehr schwierig einzuschätzen. Bayer ist ein Topgegner", so Dárdai über das Duell mit der Werks-Elf. Dabei könnte die Hertha heute Nachmittag Historisches erreichen: Mit einem Sieg in Leverkusen hätte der Hauptstadtklub 33 Punkte auf dem Konto - damit wäre die beste Hinrunde in der Vereinsgeschichte perfekt. Die gleiche Ausbeute erreichte die Hertha bereits in der Saison 2008/2009, mit einem Sieg heute wäre jedoch das Torverhältnis besser als in der bislang besten Hinrunde vor acht Jahren.
:
Allerdings erinnert man sich bei der Hertha nur ungern an die vergangene Rückrunde zurück. Auch im Vorjahr spielten die Blau-Weißen eine fabelhafte Hinrunde, fanden dann aber in der zweiten Halbserie nicht mehr zu ihrer Form zurück und verspielten schließlich eine direkte Europa League- oder sogar Champions League-Teilnahme. Diesen Fehler wollen die Berliner in diesem Jahr nun tunlichst vermeiden, um sich am Ende nicht wieder über sich selbst ärgern zu müssen. "Es brennt in den Spielern, es besser zu machen", kommentierte Pál Dárdai die entschlossene Stimmung in der Mannschaft.
:
Mit ganz anderen Gefühlen startet Hertha BSC in die erste Partie nach der Winterpause. Die Berliner konnten ihre Form aus dem Vorjahr bestätigen und überwinterten mit 30 Punkten aus 16 Partien auf einem beeindruckenden dritten Rang. Beflügelt von dieser starken Leistung hat man sich in der Hauptstadt für den Rest der Saison hohe Ziele gesteckt. "Wir versuchen nochmal, 30 Punkte zu sammeln", sagte Trainer Pál Dárdai. "60 Punkte am Ende, das wäre eine Hausnummer", so auch Manager Michael Preetz.
:
"Er besitzt Waffen, die wir sonst nicht in der Mannschaft haben. Wir freuen uns alle, dass Karim wieder dabei ist", betonte Roger Schmidt die Stärken des 26-Jährigen. Trotz der Freude über die Genesung Bellarabis gestaltet sich die personelle Situation bei Bayer 04 im Übrigen jedoch problematisch. Kevin Volland fällt mit einer Entzündung im Wirbelbereich des Rückens aus und auch Lars Bender muss heute gegen die Hauptstädter passen. Danny da Costa verletzte sich im Testspiel gegen den VfL Bochum und wird ebenfalls nicht zur Verfügung stehen. "Das Lazarett hat sich nicht so sehr gebessert, wie wir uns das vor der Winterpause erhofft hatten", kommentierte der Trainer die lange Verletztenliste.
:
Bereits in der letzten Saison steigerten sich die Leverkusener in der zweiten Saisonhälfte deutlich und schafften nach einer durchwachsenen Hinrunde mit einer fulminanten Aufholjagd schließlich noch den Sprung in die Champions League-Plätze. Dieses Kunststück soll nun wiederholt werden - mit tatkräftiger Unterstützung von Rückkehrer Karim Bellarabi. Über vier Monate fehlte der Offensivmann wegen eines Muskelbündelrisses, ist inzwischen aber wieder fit und machte bereits in den Testspielen einen sehr ansprechenden und motivierten Eindruck.
:
Nun will man bei der Werks-Elf die zahlreichen schwachen Auftritte mit einer Aufholjagd im neuen Jahr so schnell wie möglich vergessen machen. Bayers Trainer Roger Schmidt blickt dabei von Spiel zu Spiel und konzentriert sich nur auf seine eigene Mannschaft. "Wir müssen geschlossener, mit mehr Überzeugung und großer Disziplin versuchen, unser Spiel durchzudrücken. Dann spielt der Gegner eine eher untergeordnete Rolle", so der Coach. "In der Mannschaft stecken sehr viel Freude und Energie", fuhr Schmidt zuversichtlich fort.
:
Ja, auch Fußballexperten greifen mit ihren Tipps und Prognosen manchmal gehörig daneben. So ging es auch Berlins Trainer Pál Dárdai, der vor Saisonbeginn Bayer Leverkusen als kommenden Meister voraussagte. Zwar ist erst knapp die Hälfte der laufenden Saison abgespult, doch dürfte der Titelgewinn bei der Werks-Elf wohl nun wirklich kein Thema sein. Schließlich spielten die Rheinländer mit 21 Punkten aus 16 Partien bis hierher eine ziemlich enttäuschende Hinrunde und blieben weit hinter den Erwartungen zurück.
:
Hallo und ein herzliches Willkommen zu den Sonntagsspielen des lang ersehnten 17. Spieltages! Den Anfang macht um 15:30 Uhr die Werks-Elf aus Leverkusen, die zum Hinrundenabschluss Hertha BSC in der BayArena erwartet.
Bundesliga
Anzeige

Livetabelle

Spieltag
#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayern MünchenBayernFCB1713313042
2RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1712321939
31899 Hoffenheim1899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimHOF1771001331
4Borussia DortmundBorussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB178631730
5Hertha BSCHertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC17935630
6Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtFFM17854729
71. FC Köln1. FC Köln1. FC KölnKölnKOE17683626
8Bayer LeverkusenBayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenLEV17737124
9SC FreiburgSC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF17728-723
10FC Schalke 04FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0417638221
111. FSV Mainz 051. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0517638-421
12VfL WolfsburgVfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOL17548-819
13FC AugsburgFC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA17467-618
14Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG17458-1017
15Werder BremenWerder BremenWerder BremenWerderBRE17449-1516
16Hamburger SVHamburger SVHamburger SVHamburgHSV173410-1813
17FC Ingolstadt 04FC Ingolstadt 04FC Ingolstadt 04IngolstadtFCI173311-1412
18SV Darmstadt 98SV Darmstadt 98SV Darmstadt 98DarmstadtD98172312-199
  • Champions League
  • Champions League Quali.
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg
Anzeige

Scorer

#SpielernamePunkteToreAssists
1Pierre-Emerick AubameyangBorussia Dortmund17161
2Robert LewandowskiBayern München16142
3Anthony Modeste1. FC Köln15132
4Timo WernerRB Leipzig14104
5Yunus MallıVfL Wolfsburg1367