Casillas, Kahn, Buffon & Co.: Die größten Torwart-Legenden

«
  • Gianluigi Buffon (ITA)

    Gianluigi Buffon (ITA)

    Rekord-Welttorhüter, Rekordnationalspieler Italiens und unzählige Titel. Gigi Buffon hat in seiner Laufbahn nahezu alles erreicht. Nach der verpassten Qualifikation für die WM in Russland tritt die lebende Legende im November 2017 aus dem Nationalteam zurück.
  • Iker Casillas (ESP)

    Iker Casillas (ESP)

    Weltmeister 2010, Europameister 2008 sowie 2012 und als Kirsche auf der Sahnetorte drei CL-Titel, fünf Trophäen als Welttorhüter und massenhaft nationale Titel: "San Iker" hat eine eindrucksvolle Titelsammlung vorzuweisen.
  • José Luis Chilavert (PAR)

    José Luis Chilavert (PAR)

    Im Kasten wusste der Keeper aus Paraguay durchaus zu gefallen, für Furore sorgte der dreimalige Welttorhüter jedoch außerhalb des Gehäuses. Bekam sein Team einen Freistoß in aussichtsreicher Position, trat der Südamerikaner an. So erzielte Chilavert unter anderem acht Treffer im Nationaldress.
  • Dino Zoff (ITA)

    Dino Zoff (ITA)

    Europameister 1968, Weltmeister 1982 und nochmal Vize-Europameister 2000 als Coach der Italiener: Dino Zoff ist ein wahrer Titelhamster und ganz nebenbei einer der besten Tormänner in der Geschichte.
  • Ricardo Zamora (ESP)

    Ricardo Zamora (ESP)

    In den 20er und 30er Jahren gab es keinen Torwart, der in seine Sphären vordringen konnte. Ricardo Zamora stand für Real, Barça, Espanyol und das spanische Nationalteam zwischen den Pfosten. Noch heute ist er Namensgeber der Auszeichnung für die wenigsten Gegentore im spanischen Oberhaus.
  • Toni Turek (GER)

    Toni Turek (GER)

    "Toni, du bist ein Fußballgott und Toni, du bist ein Teufelskerl!", spätestens Herbert Zimmermanns legendärer Kommentar im Endspiel der WM 1954 erhob den Weltmeister von 1954 in den Legendenstatus.
  • Peter Schmeichel (DEN)

    Peter Schmeichel (DEN)

    Apropos Torjägerqualitäten: Die ManUnited-Legende ist bis heute der einzige Schlussmann in den oberen Spielklassen, der aus dem Spiel heraus zweimal traf. Auch auf der Linie war Peter Schmeichel allerdings eine Klasse für sich. Neben dem EM- und CL-Titel sammelte der Däne Erfolge in Portugal, Dänemark und England.
  • Lev Yashin (UdSSR)

    Lev Yashin (UdSSR)

    1963 wurde der schwarze Panther zu Europas Fußballer des Jahres gekürt, später wählte man ihn sogar zwischen die Pfosten der Weltauswahl des 20. Jahrhunderts. Lev Yashin prägte den Fußball der Sowjetunion maßgeblich und führte die Nationalmannschaft der UdSSR zum EM-Titel 1960 und zum Olympia-Gewinn 1956.
  • Oliver Kahn (GER)

    Oliver Kahn (GER)

    Immer kompromisslos, immer voller Einsatz, beinahe immer perfekt: Oliver Kahn ergatterte dreimal den Welttorhüter-Titel und gewann mit dem FC Bayern alle wichtigen Trophäen auf Vereinsebene.
  • Gordon Banks (ENG)

    Gordon Banks (ENG)

    Lange bevor englische Torhüter in Verruf gerieten, brillierte Gordon Banks im Tor der Three Lions. Höhepunkt der Karriere: der WM-Titel 1966, bis heute der einzige für das Mutterland des Fußballs.
  • Rogerio Ceni (BRA)

    Rogerio Ceni (BRA)

    Der Brasilianer Ceni gilt als der Keeper mit den meisten Torerfolgen. Interessant auch der Zweitname des Freistoßkünstlers - "Mücke".
  • Sepp Maier (GER)

    Sepp Maier (GER)

    Deutschlands Torhüter des Jahrhunderts glänzte auf dem Platz mit überragenden Paraden und sorgte auch abseits des grünen Rasens nicht selten für Aufsehen. Leitmotto des Spaßvogels: "Wennst richtig zum Ball stehst, brauchst net fliagen."
  • Walter Zenga (ITA)

    Walter Zenga (ITA)

    1989, 1990 und 1991 wurde der Italiener zum Besten seiner Zunft gewählt. Einer großen Karriere als Keeper folgten mehrere Vereinstitel als Trainer von Roter Stern Belgrad.
  • Fabien Barthez (FRA)

    Fabien Barthez (FRA)

    Bei hohen Bällen eher ein Flop, aber auf der Linie einer der besten Keeper aller Zeiten: Frankreich-Legende Fabien Barthez sorgte für Aufsehen. Legendär sind die Küsse auf die Glatze des Weltmeisters von 1998 und Europameisters von 2000.
  • René Higuita (COL)

    René Higuita (COL)

    Von 1987 bis 1999 hütete "El Loco" das Tor der kolumbianischen Nationalelf. Dabei machte der 1,72 Meter kleine Rückhalt nicht nur durch seine Lockenpracht auf sich aufmerksam. Unvergessen sind seine spielerischen Einlagen, zum Beispiel eine Klärungsaktion per Skorpion-Kick.
  • Edwin van der Sar (NED)

    Edwin van der Sar (NED)

    Ein UEFA-Pokal-, zwei Champions-League- und mannigfaltige nationale Vereinstitel pflastern den Karriere-Weg von Edwin van der Sar. 1995 kürte die UEFA den Niederländer sogar zum besten Keeper Europas.
  • Bert Trautmann (GER)

    Bert Trautmann (GER)

    Als Fallschirmjäger in britische Gefangenschaft geraten, entschied sich Bert Trautmann nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs für einen Verbleib in England. 1956 gewann er mit ManCity den FA Cup, spielte im Finale trotz eines Genickbruchs und wurde zum englischen Fußballer des Jahres ernannt.
»