Heynckes, Huub und Co.: Berühmte Rückkehrer auf der Trainerbank

«
  • Jupp Heynckes (FC Bayern)

    Jupp Heynckes (FC Bayern)

    Jupp ist zurück! Vier Jahre nach seiner zweiten Amtszeit beim FC Bayern übernimmt Triple-Trainer Heynckes erneut in München. Schon zwischen 1987 und 1991 leitet der Coach die Geschicke im Süden. Er ist nicht der einzige berühmte Coach, der noch einmal zu seinem Arbeitgeber zurückkehrt.
  • Huub Stevens (FC Schalke)

    Huub Stevens (FC Schalke)

    Der "Knurrer von Kerkrade" ist zwischen 1996 und 2002 Teil der Schalker Eurofighter und der Mannschaft, die 2001 für Sekunden Meister ist. 2011 tritt er die Nachfolge von Ralf Rangnick an. Im Dezember 2012 folgt nach einer Negativserie das vorzeitige Aus.
  • Felix Magath (VfL Wolfsburg)

    Felix Magath (VfL Wolfsburg)

    Nach erfolgreichen Jahren bei diversen Bundesligaklubs verschlägt es Felix Magath 2007 nach Wolfsburg. Nach einem kompletten Neuaufbau holt Magath mit den Wölfen 2009 die Meisterschaft. Trotz des Triumphs kommt es zur Trennung. Magaths Rückkehr 2011 endet nach eineinhalb Jahren auf dem letzten Tabellenplatz.
  • Udo Lattek (Borussia Dortmund)

    Udo Lattek (Borussia Dortmund)

    Nach zwei unscheinbaren Spielzeiten zwischen 1979 und 1981 verlässt Udo Lattek den BVB und wechselt ins Ausland. 19 Jahre später kommt Lattek zurück, um die Schwarz-Gelben kurz vor dem Saisonende vor dem Abstieg zu retten, was ihm auch gelingt.
  • Ralf Rangnick (FC Schalke)

    Ralf Rangnick (FC Schalke)

    Als Ralf Rangnick 2004 das Schalker Traineramt übernimmt und das Team auf Anhieb zur Vizemeisterschaft führt, scheint die königsblaue Planstelle endlich perfekt besetzt. Eine legendäre Ehrenrunde und knapp 15 Monate später folgt die Trennung. Von März bis September 2011 folgt die zweite Amtszeit, die wegen eines Burnouts vorzeitig endet.
  • Christoph Daum (1. FC Köln)

    Christoph Daum (1. FC Köln)

    Zwischen 1986 und 1990 bekleidet Christoph Daum beim 1. FC Köln zum ersten Mal eine Cheftrainer-Position. Von 2006 bis 2009 kommt er wieder und führt die Mannschaft wieder zurück in das Oberhaus. Im Juni 2009 verlässt Daum den Verein auf eigenen Wunsch.
  • Hans Meyer (Borussia Mönchengladbach)

    Hans Meyer (Borussia Mönchengladbach)

    Im September 1999 übernimmt Meyer den Zweitligisten aus Gladbach und führt das Team bis in die Bundesliga. Auf eigenen Wunsch endet die Zusammenarbeit 2003. Als Retter kehrt Meyer im Oktober 2008 zum Tabellenletzten der 1. Liga zurück. Er schafft die Rettung und tritt im Mai 2009 freiwillig zurück.
  • Giovanni Trapattoni (FC Bayern)

    Giovanni Trapattoni (FC Bayern)

    1994 tritt "Trap" beim FCB seine erste Trainerstation im Ausland an. Nach einer titellosen Saison und Platz sechs in der Liga wir der Italiener nach nur zwölf Monaten entlassen. Im Sommer 1996 beginnt seine zweite Amtszeit in München, in der Trapattoni in zwei Jahren ein Mal die Meisterschaft und ein Mal den DFB-Pokal gewinnt.
  • Bruno Labbadia (Hamburger SV)

    Bruno Labbadia (Hamburger SV)

    Zur Saison 2009/10 tritt Labbadia das Traineramt beim HSV an. Zwar führt er das Team bis in das Halbfinale der Europa League, dafür läuft es in der Liga nicht. Am Ende der Spielzeit wird Labbadia entlassen. 2015 gibt er sein Comeback, nur um zu Beginn der Spielzeit 2016/17 nach nur fünf Spieltagen wieder gefeuert zu werden.
  • Erich Ribbeck (Bayer Leverkusen)

    Erich Ribbeck (Bayer Leverkusen)

    Zwei sechste und ein achter Platz in der Liga sowie der UEFA-Cup-Sieg sind die Ausbeute von Erich Ribbeck bei seinem ersten Anlauf in Leverkusen (1985 - 1988). Sein zweiter Versuch (1995 - 1996) dauert genau ein Jahr. Unter ihm gerät die Werkself in Abstiegsgefahr und er wird vorzeitig entlassen.
  • Armin Veh (VfB Stuttgart)

    Armin Veh (VfB Stuttgart)

    Im Februar 2006 präsentiert der VfB Stuttgart Armin Veh als Nachfolger von Giovanni Trapattoni. Der gebürtige Augsburger schafft das Unmögliche und führt die Schwaben zur Meisterschaft. Im November 2008 wird er entlassen. Sechs Jahre später wagt er einen zweiten Anlauf, der allerdings nur wenige Monate dauert.
  • Armin Veh (Eintracht Frankfurt)

    Armin Veh (Eintracht Frankfurt)

    Auch bei Eintracht Frankfurt gibt es den doppelten Veh. Zwischen 2011 und 2014 führt er das Team aus der 2. Bundesliga bis in den Europacup. Nach Platz 13 in der Saison 2013/14 endet seine erst Amtszeit. 2015 wagt er bei den Hessen ein Comeback, das lediglich neun Monate dauert.
  • Peter Neururer (VfL Bochum)

    Peter Neururer (VfL Bochum)

    Aufstieg in die erste Liga, Einzug in den Europapokal: Zwischen 2001 und 2005 führt Peter Neururer den VfL zu ungeahnten Höhen. Der Absturz und die Entlassung folgen Ende der Saison 2004/05. Als Feuerwehrmann kommt er in der Spielzeit 2012/13 zurück, bleibt allerdings nur bis Dezember 2014.
  • José Mourinho (FC Chelsea)

    José Mourinho (FC Chelsea)

    Mit den Millionen von Besitzer Roman Abramovich stürmt José Mourinho in seiner ersten Amtszeit beim FC Chelsea (2004 - 2007) zu zwei Meisterschaften und einem FA-Cup-Sieg. 2013 feiert der Portugiese ein viel umjubeltes Comeback, das ebenfalls mit einem Meistertitel gekrönt wird. Nach einer schwachen Saison 2014/15 muss "The Special One" jedoch gehen.
  • Roberto Mancini (Inter Mailand)

    Roberto Mancini (Inter Mailand)

    Im Jahr 2004 übernimmt Roberto Mancini erstmals das Ruder bei Inter Mailand. In seinem ersten Jahr gewinnt er den Pokal, anschließend drei (!) Meisterschaften in Folge. Weil der Erfolg in der Königsklasse ausbleibt, wird er gefeuert. Von 2014 bis 2016 wagt er einen zweiten Anlauf, scheitert mit einer schwachen Mannschaft jedoch kläglich.
  • Louis van Gaal (FC Barcelona)

    Louis van Gaal (FC Barcelona)

    Das niederländische Feierbiest hat einige der größten Klubs der Welt trainiert - den FC Barcelona sogar zwei Mal. Zwischen 1997 und 2000 führt van Gaal die Katalanen zu Meisterschaften. Zur Saison 2002/03 kehrt er zurück, nach schlechten Ergebnissen muss der Niederländer aber schon im Januar 2003 wieder gehen.
  • Vicente del Bosque (Real Madrid)

    Vicente del Bosque (Real Madrid)

    Der erfolgreichste spanische Nationaltrainer aller Zeiten ist in seiner Vereinskarriere zwei Mal für Real Madrid tätig. 13 Spiele lang trainiert del Bosque das Team im Jahr 1994, im November 1999 kehrt er zurück und führt den Verein zu zwei Meisterschaften und zwei Champions-League-Titeln.
  • Fatih Terim (Galatasaray)

    Fatih Terim (Galatasaray)

    Nicht ein, nicht zwei, gleich drei Mal übernimmt die türkische Trainer-Legende Fatih Terim die Geschicke bei Galatasaray. Seine erste Amtszeit dauert von 1996 bis 2000, anschließend heuert er bei den Löwen zwischen 2002 und 2004 sowie zwischen 2011 und 2013 an.
  • Fabio Capello (AC Mailand)

    Fabio Capello (AC Mailand)

    1991 beginnt die Trainerkarriere von Fabio Capello beim AC Mailand - und wie! Der Italiener, der die Rossoneri interimsweise schon 1987 kurz coacht, gewinnt mit dem Team in fünf Jahren vier Meisterschaften und die Champions League. Zur Saison 1997/98 kehrt Capello zum Klub zurück. Nach Platz zehn in der Liga wird er nach der Spielzeit gefeuert.
  • Fabio Capello (Real Madrid)

    Fabio Capello (Real Madrid)

    Auch bei den Königlichen aus Madrid heuert Capello zwei Mal an. Obwohl er das Team 1996/97 zur Meisterschaft führt, ist Ende der Saison Schluss. Zehn Jahre später kehrt er zurück - und bleibt wieder nur bis zum Ende der Spielzeit, obwohl das Team auch diesmal die Meisterschaft gewinnt.
»