Clevere Deals! Die größten Transfer-Gewinne im Fußball

«
  • 25. Platz: Pavel Nedvěd (Juventus Turin) - Gewinn: 37,70 Mio.

    25. Platz: Pavel Nedvěd (Juventus Turin) - Gewinn: 37,70 Mio.

    Die tschechische Legende erlebte die beste Zeit seiner Karriere bei der Alten Dame aus Turin, die ihn 2001 für 41,2 Millionen Euro von Lazio Rom holte. Der Hauptstadt-Klub machte mit dem Mittelfeldmann mächtig Gewinn, da er 1996 nur 3,5 Mio. Euro an dessen Ex-Klub Sparta Prag überweisen musste.
  • 24. Platz: Christian Benteke (FC Liverpool) - Gewinn: 37,70 Mio.

    24. Platz: Christian Benteke (FC Liverpool) - Gewinn: 37,70 Mio.

    Der 46,5-Mio.-Flop des FC Liverpool hatte seine bislang beste Zeit bei Aston Villa, die ihn einst für 8,8 Millionen Euro aus Genk verpflichteten. Mittlerweile spielt Benteke bei Crystal Palace.
  • 23. Platz: Gylfi Sigurðsson (FC Everton) - Gewinn: 39,30 Mio.

    23. Platz: Gylfi Sigurðsson (FC Everton) - Gewinn: 39,30 Mio.

    Bei 1899 Hoffenheim wird man sich verwundert die Augen reiben. Die TSG ließ den Isländer einst für 10,1 Millionen nach Swansea ziehen. Nach starken Leistungen folgte in diesem Sommer der Wechsel nach Everton für 49,4 Millionen Euro!
  • 22. Platz: Ederson (Manchester City) - Gewinn: 39,50 Mio.

    22. Platz: Ederson (Manchester City) - Gewinn: 39,50 Mio.

    Der erste von gleich vier Transfers in diesem Ranking, an dem ManCity beteiligt war. Das Torwart-Talent wechselte einst für läppische 500.000 Euro von Rio Ave zu Benfica. Im Sommer 2017 wurde Ederson mit 40 Millionen Euro zum zweitteuersten Torwart aller Zeiten hinter Gianluigi Buffon.
  • 21. Platz: Lilian Thuram (Juventus Turin) - Gewinn: 41,50 Mio.

    21. Platz: Lilian Thuram (Juventus Turin) - Gewinn: 41,50 Mio.

    1996 schnappte sich der AC Parma den späteren Welt- und Europameister ablösefrei aus Monaco. Nach seinen großen Erfolgen mit der französischen Nationalmannschaft schlug Juventus Turin im Jahr 2001 zu. Kosten: 41,50 Mio. Euro.
  • 20. Platz: Ángel Di María (Manchester United) - Gewinn: 42 Mio.

    20. Platz: Ángel Di María (Manchester United) - Gewinn: 42 Mio.

    Der Argentinier ist für den größten Transfergewinn in der Geschichte Real Madrids verantwortlich. Für 33 Millionen Euro holten die Madrilenen den Angreifer 2010 aus Lissabon, um ihn nach der WM 2014 für satte 75 Mio. an ManUnited zu veräußern.
  • 19. Platz: Alex Teixeira (Jiāngsū Sūníng) - Gewinn: 44 Mio.

    19. Platz: Alex Teixeira (Jiāngsū Sūníng) - Gewinn: 44 Mio.

    Alex Teixeira gehört wohl zu den unbekanntesten Spielern in diesem Ranking. Donetsk holte der Brasilianer 2010 für 6 Millionen von seinem Heimatklub Vasco da Gama und verkaufte ihn sechs Jahre später für 50 Mio. nach China.
  • 18. Platz: Benjamin Mendy (Manchester City) - Gewinn: 44,50 Mio.

    18. Platz: Benjamin Mendy (Manchester City) - Gewinn: 44,50 Mio.

    Mega-Plus für Monaco innerhalb eines Jahres: 2016 kostete der Außenverteidiger von Olympique Marseille 13 Millionen Euro. Ein Jahr später war Mendy Pep Guardiola sage und schreibe 57,50 Mio. wert.
  • 17. Platz: Zlatan Ibrahimović (FC Barcelona) - Gewinn: 44,70 Mio.

    17. Platz: Zlatan Ibrahimović (FC Barcelona) - Gewinn: 44,70 Mio.

    Den meisten Gewinn mit dem Weltstar machte Inter Mailand. Die Italiener lotsten den Schweden 2006 für 24,80 Mio. Euro von Juve in die Modestadt und verkauften ihn drei Jahre später für 69,50 Mio. Euro nach Barcelona.
  • 16. Platz: Kyle Walker (Manchester City) - Gewinn: 45,10 Mio.

    16. Platz: Kyle Walker (Manchester City) - Gewinn: 45,10 Mio.

    Der jüngste 51-Mio.-Euro-Transfer Kyle Walkers von Tottenham zu ManCity sorgte für große Verwunderung. "Wie teuer wäre er, wenn er noch flanken könnte", spottete Garry Lineker. Einst kam Walker für 5,9 Mio. von Sheffield zu den Spurs.
  • 15. Platz: Romelu Lukaku (Manchester United) - Gewinn: 49,34 Mio.

    15. Platz: Romelu Lukaku (Manchester United) - Gewinn: 49,34 Mio.

    Erst in diesem Sommer schaffte es Romelu Lukaku in die Rangliste. Einst holte der FC Everton den Belgier für immerhin 35,36 Mio. Euro vom FC Chelsea, ehe es ihn dieses Jahr zu Manchester United zog. Kostenpunkt: 84,70 Euro.
  • 14. Platz: Hernán Crespo (Lazio Rom) - Gewinn: 51 Mio.

    14. Platz: Hernán Crespo (Lazio Rom) - Gewinn: 51 Mio.

    Im Jahr 1996 verpflichtete der AC Parma das damals 21-jährige Talent Hernán Crespo für vier Millionen aus Argentinien. In Parma entwickelte sich Crespo zu einem der besten Stürmer Italiens, was Lazio Rom dazu veranlasste, im Jahr 2000 satte 55 Millionen Euro auf den Tisch zu legen.
  • 13. Platz: Gonzalo Higuaín (Juventus Turin) - Gewinn: 51 Mio.

    13. Platz: Gonzalo Higuaín (Juventus Turin) - Gewinn: 51 Mio.

    Gonzalo Higuaín verließ 2013 Real Madrid für 39 Millionen Euro in Richtung SSC Neapel, um mehr Spielzeit zu erhalten. In Italien blühte der Argentinier auf und wurde Publikumsliebling. Im vergangenen Sommer dann der Schock für alle Neapel-Fans: Higuaín ging für 90 Mio. zum Rivalen Juventus.
  • 12. Platz: Kevin de Bruyne (Manchester City) - Gewinn: 52 Mio.

    12. Platz: Kevin de Bruyne (Manchester City) - Gewinn: 52 Mio.

    Mit Kevin de Bruyne feierte der VfL Wolfsburg den höchsten Transfergewinn eines Bundesligisten jemals. Für 22 Millionen Euro von Chelsea verpflichtet, steigerte der Belgier seinen Marktwert stetig, bis er ManCity 2015 74 Millionen Euro wert war.
  • 11. Platz: John Stones (Manchester City) - Gewinn: 52,10 Mio.

    11. Platz: John Stones (Manchester City) - Gewinn: 52,10 Mio.

    Stones wurde beim FC Barnsley ausgebildet, von wo er 2013 für 3,5 Millionen Euro zum FC Everton wechselte. Nach drei ordentlichen Jahren in der Premier League verpflichtete Manchester City den Innenverteidiger für unglaubliche 55,6 Millionen Euro.
  • 10. Platz: Edinson Cavani (Paris Saint-Germain) - Gewinn: 52,50 Mio.

    10. Platz: Edinson Cavani (Paris Saint-Germain) - Gewinn: 52,50 Mio.

    Edinson Cavani produzierte nach seinem 12-Mio.-Euro-Wechsel von US Palermo zum SSC Neapel Tore wie am Fließband. Dies veranlasste Paris Saint-Germain dazu im Jahr 2013 stolze 64,5 Millionen Euro für den Uruguayer auf den Tisch zu legen.
  • 9. Platz Anthony Martial (Manchester United) - Gewinn: 55 Mio.

    9. Platz Anthony Martial (Manchester United) - Gewinn: 55 Mio.

    Obwohl Anthony Martial bei Olympique Lyon nicht wirklich zum Stammpersonal gehörte, überwies die AS Monaco einst 5 Millionen Euro für den Franzosen. Bei den Monegassen gehörte der Angreifer zum Stammpersonal und wechselte 2015 für 60 Millionen Euro nach England.
  • 8. Platz: Luis Suárez (FC Barcelona) - Gewinn: 55,22 Mio.

    8. Platz: Luis Suárez (FC Barcelona) - Gewinn: 55,22 Mio.

    Luis Suárez wechselte 2011 zum Preis von 26,5 Millionen Euro von Ajax Amsterdam zum FC Liverpool. Bei den Reds war der Uruguayer absoluter Leistungsträger, sodass der FC Barcelona drei Jahre später 81,72 Millionen Euro für die Tormaschine hinblätterte.
  • 7. Platz: Kaká (Real Madrid) - Gewinn: 56,75 Mio.

    7. Platz: Kaká (Real Madrid) - Gewinn: 56,75 Mio.

    Nach seinem 8,25-Millionen-Euro-Wechsel vom FC São Paulo zum AC Mailand entwickelte sich Kaká zum Weltfußballer und Champions-League-Sieger. Dennoch folgte im Jahr 2009 der Wechsel zu Real Madrid. Bei den Königlichen konnte der Brasilianer die 65-Mio.-Euro-Ablöse nie rechtfertigen.
  • 6. Platz: Luís Figo (Real Madrid) - Gewinn: 57,50 Mio.

    6. Platz: Luís Figo (Real Madrid) - Gewinn: 57,50 Mio.

    Im Jahr 1995 sicherte sich der FC Barcelona die Dienste von Sporting-Talent Luís Figo. In Katalonien entwickelte sich der Portugiese zum Weltstar. Dennoch sind Barça-Fans heute nicht gut auf Figo zu sprechen. Der Grund: Er wechselte 2000 für 60 Millionen Euro zum Rivalen Real.
  • 5. Platz: Zinédine Zidane (Real Madrid) - Gewinn: 70 Mio.

    5. Platz: Zinédine Zidane (Real Madrid) - Gewinn: 70 Mio.

    1996 lotste Juventus Turin den späteren Weltfußballer für gerade einmal 3,5 Millionen Euro von Girondins Bordeaux nach Italien. Fünf Jahre später folgte genau wie bei Figo der Wechsel zu den Galaktischen für die damalige Weltrekordsumme von 70 Millionen Euro.
  • 4. Platz: Cristiano Ronaldo (Real Madrid) - Gewinn: 75 Mio.

    4. Platz: Cristiano Ronaldo (Real Madrid) - Gewinn: 75 Mio.

    Vor sage und schreibe 14 Jahren wechselte Cristiano Ronaldo für rund 19 Millionen Euro von Sporting Lissabon zu Manchester United. 291 Ligaspiele, 118 Tore und drei englische Meisterschaften später folgte der Wechsel zu Real Madrid. Kostenpunkt: 94 Millionen Euro.
  • 3. Platz: Gareth Bale (Real Madrid) - Gewinn: 86,30 Mio.

    3. Platz: Gareth Bale (Real Madrid) - Gewinn: 86,30 Mio.

    Der Waliser wurde beim FC Southhampton ausgebildet und wechselte 2007 für 14,7 Millionen Euro zu den Tottenham Hotspur. Sechs Jahre später folgte der Wechsel zu Real Madrid. Die Königlichen ließen sich den Angreifer satte 101 Millionen Euro kosten.
  • 2. Platz: Paul Pogba (Manchester United) - Gewinn: 105 Mio.

    2. Platz: Paul Pogba (Manchester United) - Gewinn: 105 Mio.

    Rückblickend ist er DAS Schnäppchen schlechthin. Der Franzose, der noch in der U18 von Manchester United ausgebildet wurde, wechselte 2012 für schlappe 3,5 Mio. Euro zu Juventus. Im vergangenen Sommer starteten die Red Devils dann die teuerste Rückholaktion aller Zeiten und überwiesen 105 Millionen Euro an die alte Dame.
  • 1. Platz: Neymar (Paris Saint-Germain) - Gewinn: 133,80 Mio.

    1. Platz: Neymar (Paris Saint-Germain) - Gewinn: 133,80 Mio.

    Er ist auch in diesem Ranking die Nummer 1: Neymar. Der Brasilianer wechselte 2013 für 88,20 Millionen Euro vom FC Santos nach Barcelona. In diesem Sommer folgte der Weltrekord-Transfer zu Paris Saint-Germain für unglaubliche 220 Millionen Euro.
»