Pelé, Maradona und Co.: Diese Stars wechselten fast in die Bundesliga

«
  • Diese Welt-Stars wechselten fast in die Bundesliga

    Diese Welt-Stars wechselten fast in die Bundesliga

    Pelé zu Hannover 96, Diego Maradona zum HSV oder Ronaldinho zum BVB? All diese Transfers wären fast Wirklichkeit geworden. Über die Jahre standen viele Welt-Stars vor dem Wechsel nach Deutschland. Die spektakulärsten Beinahe-Transfers der Bundesliga - und warum sie scheiterten.
  • Ronaldinho zu Borussia Dortmund

    Ronaldinho zu Borussia Dortmund

    Dank des Börsengangs 2001 schwamm der BVB Anfang des Jahrtausends im Geld. Vor der Meistersaison 2001/2002 baggerten die Schwarzgelben am 21-jährigen Ronaldinho von Grêmio Porto Alegre. Der Sprung nach Dortmund war dem Edeltechniker allerdings laut eigener Aussage "zu groß". Stattdessen zog es ihn zu PSG.
  • Pelé zu Hannover 96

    Pelé zu Hannover 96

    Unglaublich, aber wahr! "Pelé sollte mein Nachfolger werden", bestätigte einst 96-Spielmacher Friedel Schicks, der 1964 mit den Niedersachsen in die Bundesliga aufstieg und dann seine Karriere beendete. Brasiliens Regierung verbot dem Santos-Star aber einen Wechsel ins Ausland.
  • Diego Maradona zum Hamburger SV

    Diego Maradona zum Hamburger SV

    Ein zwielichtiger Bauunternehmer aus Kiel wollte dem HSV 1992 Maradona, damals schon im Herbst seiner Karriere, "schenken". Kurios: Der Spielmacher sollte pro Einsatz bezahlt werden und deswegen nur in Heimspielen auflaufen. Zum Abschluss kam der verrückte Transfer nicht.
  • Xavi zu Bayern München

    Xavi zu Bayern München

    Bayerns neuer Trainer Jürgen Klinsmann wollte den Strategen des FC Barcelona im Sommer 2008 unbedingt an die Säbener Straße holen. Barça-Coach Pep Guardiola, ebenfalls gerade erst im Amt, legte aber sein Veto ein. Auch dank Xavi dominierten die Katalanen in den folgenden Jahren Europas Fußball.
  • Gareth Bale zum Hamburger SV

    Gareth Bale zum Hamburger SV

    Für schlappe sieben Millionen Euro hätte der Bundesliga-Dino 2008 bei Bale zuschlagen können. "Das konnten wir zu diesem Zeitpunkt nicht aufbringen", verriet später der damalige HSV-Trainer Martin Jol, der mit Bale zuvor auch bei Tottenham Hotspur zusammengearbeitet hatte. Bale blieb (vorerst) in London.
  • Andriy Shevchenko zum 1. FC Köln

    Andriy Shevchenko zum 1. FC Köln

    1995 hätte der damals 18 Jahre alte Shevchenko für die Kölner zum Schnäppchen werden können. Die FC-Verantwortlichen waren aber nicht von den Qualitäten des Stürmers überzeugt. Dieser blieb bei seinem Heimatverein Dynamo Kiew - und wechselte vier Jahre später für 23 Millionen Euro zu Milan.
  • Samuel Eto'o zu Schalke 04

    Samuel Eto'o zu Schalke 04

    2001 traf Eto'o für RCD Mallorca in der Champions League gegen Schalke - und rief damit Manager Rudi Assauer auf den Plan. Der behielt den Kameruner im Auge. Im Jahr 2003 wollte Assauer bei Eto'o schließlich Ernst machen. Die aufgerufene Ablöse von zehn Millionen Euro war für Schalke jedoch zu hoch.
  • Davor Šuker zu Werder Bremen

    Davor Šuker zu Werder Bremen

    Bei seinem Amtsantritt im Sommer 1995 wollte Werders neuer Trainer Aad de Mos Šuker vom FC Sevilla loseisen. Doch der Kroaten-Bomber blieb in Andalusien. Ein Jahr später wechselte er zu Real Madrid und avancierte zum Weltstar. Von 2001 bis 2003 gab Šuker ein glückloses Gastspiel bei 1860 München.
  • Sergio Agüero zu Bayern München

    Sergio Agüero zu Bayern München

    "Mit etwas Risiko agieren" wollte FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge im Frühjahr 2006 beim damals 17-jährigen Juwel Agüero. Doch der Stürmer hatte kein Interesse an einem Wechsel in die Bundesliga. Stattdessen machte Atlético Madrid das Rennen um Agüero. Ablöse: stolze 21,7 Millionen Euro.
  • James Rodríguez zu Borussia Dortmund

    James Rodríguez zu Borussia Dortmund

    Im Sommer 2017 verpflichtet der FC Bayern James auf Leihbasis von Real Madrid. Vier Jahre zuvor war Borussia Dortmund bereits ernsthaft am Kolumbianer, damals in Diensten des FC Porto, interessiert. 45 Millionen Euro wollte der BVB allerdings nicht berappen, James wechselte zur AS Monaco.
  • Kylian Mbappé zu RB Leipzig

    Kylian Mbappé zu RB Leipzig

    Anfang 2015 stand der heutige PSG-Star Kylian Mbappé vor der Unterschrift beim damaligen Zweitligisten RB Leipzig. Der Transfer scheiterte laut RB-Sportdirektor Ralf Rangnick daran, dass zu diesem Zeitpunkt noch nicht feststand, wer in der folgenden Saison Leipzigs Trainer sein würde.
  • Ronaldo zum VfB Stuttgart

    Ronaldo zum VfB Stuttgart

    Zwar wurde der spätere Weltstar Ronaldo 1994 schon mit Brasilien Weltmeister. Bei der Endrunde in den USA bestritt der damals 17-Jährige aber kein Spiel. Nach der WM verhandelte sein Klub Cruzeiro Belo Horizonte intensiv mit dem VfB. "Il Fenômeno" war den Schwaben jedoch letztlich zu teuer.
  • Pavel Nedvěd zum MSV Duisburg

    Pavel Nedvěd zum MSV Duisburg

    Ja, richtig gehört! Europas Fußballer des Jahres 2003 wechselte in jungen Jahren fast zum kleinen Klub an die Wedau. Vor der EM 1996 standen Nedvěds damaliger Arbeitgeber Sparta Prag und der MSV kurz vor einer Einigung. Nach dem starken Turnier des Tschechen schnappte jedoch Lazio Rom zu.
  • Michel Platini zum 1. FC Saarbrücken

    Michel Platini zum 1. FC Saarbrücken

    Der legendäre Mittelfeldregisseur und frühere UEFA-Chef spielte Mitte der 70er Jahre als junges Talent in Saarbrücken vor. Platini passte allerdings nicht ins Konzept des damaligen Trainers Slobodan Čendić. Später wechselte er von AS Nancy über Saint-Étienne zu Juventus, wo er den Durchbruch schaffte.
  • Kaká zu Bayer Leverkusen

    Kaká zu Bayer Leverkusen

    Bayers sehr gute Südamerika-Connection hätte der Werkself neben Lúcio, Zé Roberto oder Paulo Sérgio beinahe auch Kaká beschert. Im Januar 2002 gaben die Rheinländer ein Angebot beim FC São Paulo ab, scheiterten aber damit. Kaká wechselte ein Jahr später für 8,2 Millionen Euro zum AC Milan.
  • Luis Suárez zu Werder Bremen

    Luis Suárez zu Werder Bremen

    Im Januar 2007 spielte der spätere Barça-Star für den FC Groningen - und wechselte um ein Haar an die Weser. "So gut wie sicher", werde der Stürmer an Werder verkauft, sagte Groningens Trainer Ron Janz. Schlussendlich verpflichteten die Bremer aber lieber Carlos Alberto, der gnadenlos floppte.
  • Carlos Tévez zu Bayern München

    Carlos Tévez zu Bayern München

    In der Winterpause 2003/2004 bestätigte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge das Interesse am damals 19-jährigen Tévez. Doch dessen Arbeitgeber Boca Juniors spielte auf Zeit. Bayern zog sich aus dem Poker zurück. Tévez wechselte erst 2006 von Corinthians nach Europa, zu West Ham United.
  • Edin Džeko zu Energie Cottbus

    Edin Džeko zu Energie Cottbus

    2007 wechselte der Torjäger zum VfL Wolfsburg, schon ein Jahr zuvor zerschlug sich allerdings in letzter Minute ein Transfer Džekos zum damaligen Bundesliga-Aufsteiger Energie. Der Bosnier blieb jedoch zunächst beim tschechischen Erstligisten FK Teplice.
  • Petr Čech zu Werder Bremen

    Petr Čech zu Werder Bremen

    Als 18-Jähriger absolvierte der spätere Weltklasse-Torwart im Frühjahr 2001 ein Probetraining an der Weser - und überzeugte. Čechs Klub FK Chmel Blsany wollte allerdings 600.000 Euro Ablöse für das Talent. Werder zog sich aus den Verhandlungen zurück. Čech wechselte kurze Zeit später zu Sparta Prag.
  • Thiago Silva zu Bayer Leverkusen

    Thiago Silva zu Bayer Leverkusen

    Nach zwei gescheiterten Europa-Engagements in Porto und Moskau flüchtete der Abwehrspieler 2006 zurück in die Heimat zu Fluminense. Zwei Jahre später wollte Bayer den damals 23-Jährigen in die Bundesliga lotsen. Doch der Transfer scheiterte an zu hohen Ablöseforderungen und verworrenen Besitzverhältnissen.
»