Die Rekordfahrer der Königsklasse

«
  • Ralf Schumacher - 180 Starts

    Ralf Schumacher - 180 Starts

    Von 1997 bis 2007 geht der jüngere Bruder von Rekordweltmeister Michael Schumacher in der Formel 1 an den Start. Neben Jordan fährt Schumacher im Laufe der Jahre auch für Williams und Toyota. Seine Ausbeute: 180 Starts, sechs Siege und 27 Podestplätze.
  • Nick Heidfeld - 183 Starts

    Nick Heidfeld - 183 Starts

    "Quick Nick" wird in seiner Formel-1-Laufbahn zu einem echten Globetrotter. Der Gladbacher fährt zwischen 2000 und 2011 für Prost, Sauber, Jordan, Williams und Renault und sammelt insgesamt 13 Podestplätze.
  • Sebastian Vettel - 187 Starts

    Sebastian Vettel - 187 Starts

    Der vierfache Weltmeister aus Heppenheim fährt seinen ersten Grand Prix im Jahr 2007 für BMW Sauber. Anschließend folgt der Wechsel zu Toro Rosso, ehe er 2009 der Schritt zu Red Bull macht. Mit den Österreichern holt Vettel vier WM-Titel. 2015 verwirklicht Vettel seinen Traum und heuert bei Ferrari an.
  • Nigel Mansell - 187 Starts

    Nigel Mansell - 187 Starts

    187 Starts, 32 Pole Positions, 31 Siege, ein WM-Titel: Nigel Mansell ist von 1980 bis 1995 eine der prägenden Figuren der Königsklasse. Der Brite startet für Lotus, Williams, Ferrari und McLaren und drückt der Formel 1 in dieser spektakulären Zeit seinen Stempel auf.
  • Michele Alboreto - 194 Starts

    Michele Alboreto - 194 Starts

    Der 2001 bei einem Highspeed-Test auf dem Lausitzring verstorbene Italiener beginnt seine Formel-1-Karriere 1981 bei Tyrrell. Im Ferrari feiert Alboreto in der Saison 1985 seinen größten Erfolg, als er zwei seiner insgesamt fünf Siege einfährt und Vize-Weltmeister wird. 1994 endet seine Formel-1-Karriere.
  • Lewis Hamilton - 197 Starts

    Lewis Hamilton - 197 Starts

    Lewis Hamilton erobert die Formel-1-Welt 2007 im Sturm. Der Brite wird in seiner ersten Saison direkt Vize-Weltmeister, setzt sich ein Jahr später im McLaren die Krone auf und lässt 2014 und 2015 im Mercedes zwei weitere WM-Titel folgen.
  • Alain Prost - 199 Starts

    Alain Prost - 199 Starts

    Der erfolgreichste französische Formel-1-Pilot aller Zeiten beginnt seine Karriere 1980 bei McLaren. Als Prost seine Laufbahn Ende des Jahrs 1993 beendet, stehen nicht nur 199 Starts, sondern auch 51 Siege, 106 Podestplatzierungen und vier Weltmeister-Titel in seiner Vita.
  • Jean Alesi - 201 Starts

    Jean Alesi - 201 Starts

    Nicht ganz so erfolgreich verläuft die Zeit in der Königsklasse für Jean Alesi. Zwar sammelt der Franzose von 1989 bis 2001 insgesamt 201 Rennstarts, dabei holt Alesi allerdings "nur" einen einzigen Sieg (Kanada 1995).
  • Nelson Piquet - 204 Starts

    Nelson Piquet - 204 Starts

    In den 80er Jahren ist der Brasilianer Nelson Piquet in vielen Bereichen das Maß der Dinge. Der Südamerikaner, der 1978 in die Formel 1 kommt, wird 1981, 1983 und 1987 Weltmeister und tritt 1991 als einer der erfolgreichsten Fahrer aller Zeiten zurück.
  • Nico Rosberg - 206 Starts

    Nico Rosberg - 206 Starts

    Zehn Jahre lang dreht Nico Rosberg zwischen 2006 und 2016 seine Runden in der Königsklasse. Aus seinen 206 Starts resultieren 23 Siege und ein WM-Titel (2016).
  • Andrea de Cesaris - 208 Starts

    Andrea de Cesaris - 208 Starts

    Der Titel des Fahrers mit den meisten Starts ohne Sieg geht an den Italiener Andrea de Cesaris. Der gebürtige Römer fährt von 1980 bis 1994 in der Königsklasse und geht dabei für zehn verschiedene Teams an den Start.
  • Gerhard Berger - 210 Starts

    Gerhard Berger - 210 Starts

    Als einer von insgesamt 13 Österreichern startet Gerhard Berger in der Königsklasse. Der Tiroler fährt von 1984 bis 1997 in der Formel 1 und holt in diesem Zeitraum zehn Siege und 48 Podestplatzierungen.
  • Mark Webber - 215 Starts

    Mark Webber - 215 Starts

    215 Rennen, 13 Pole Positions, neun Siege: Das ist die Bilanz des Australiers Mark Webber, der zwischen 2002 und 2013 für Minardi, Jaguar, Williams und Red Bull fährt.
  • Giancarlo Fisichella - 229 Starts

    Giancarlo Fisichella - 229 Starts

    1996 beginnt die Formel-1-Laufbahn des Italieners Giancarlo Fisichella. "Fisi" hält sich beeindruckende 13 Jahre in der Königsklasse und feiert dabei drei Siege.
  • David Coulthard - 246 Starts

    David Coulthard - 246 Starts

    Williams, McLaren und Red Bull heißen die Arbeitgeber des Schotten David Coulthard zwischen 1994 und 2008. Coulthard holt in seiner Formel-1-Karriere zwölf Pole Positions und feiert 13 Siege.
  • Jarno Trulli - 252 Starts

    Jarno Trulli - 252 Starts

    Jarno Trulli ist in seiner Laufbahn nicht vom Glück verfolgt. Der Italiener startet zwischen 1997 und 2011 fast nur für "Hinterbänkler" und holt lediglich einen Sieg. Dieser gelingt im 2004 in Monaco.
  • Riccardo Patrese - 256 Starts

    Riccardo Patrese - 256 Starts

    Stolze 16 Jahre dauert die Formel-1-Karriere von Riccardo Patrese. Der Italiener startet für Shadow, Arrows, Brabham, Alfa Romeo, Williams und Benetton und holt neben acht Pole Positions insgesamt sechs Siege.
  • Felipe Massa - 259 Starts

    Felipe Massa - 259 Starts

    Einer der größten Dauerbrenner in der Geschichte der Königsklasse ist Felipe Massa. Der Brasilianer beginnt seine Karriere 2002 und wird den Overall erst Ende 2017 an den Nagel hängen.
  • Kimi Räikkönen - 261 Starts

    Kimi Räikkönen - 261 Starts

    Auch der "Iceman" Kimi Räikkönen prägt die Formel 1 über mehr als ein Jahrzehnt. 2001 fährt er sein erstes Rennen, 2003 feiert er in Malaysia seinen ersten Sieg. 2007 setzt er sich im Ferrari die Krone auf und wird Weltmeister.
  • Fernando Alonso - 280 Starts

    Fernando Alonso - 280 Starts

    Auch der "Samurai" aus Spanien ist im neuen Jahrtausend eins der bekanntesten Gesichter der Formel 1. Alonso startet erstmals 2001, feiert seinen Premierensieg 2003 in Ungarn und wird 2005 und 2006 im Renault Weltmeister.
  • Jenson Button - 306 Starts

    Jenson Button - 306 Starts

    Im März 2000 beginnt die Formel-1-Laufbahn von Jenson Button, der in seiner Karriere 50 Podestplätze einfährt, 15 Siege feiert und 2009 Weltmeister wird.
  • Michael Schumacher - 306 Starts

    Michael Schumacher - 306 Starts

    7 WM-Titel, 91 Rennsiege, 68 Poles, 155 Podestplätze, 77 schnellste Rennrunden: Das ist die unglaubliche Ausbeute von Rekordchampion Michael Schumacher, der die Formel 1 von 1991 bis 2006 und 2010 bis 2012 aufmischt. Dabei manövriert der Kerpener seine Boliden für Jordan, Benetton, Ferrari und Mercedes um die Strecken dieser Welt.
  • Rubens Barrichello - 322 Starts

    Rubens Barrichello - 322 Starts

    Der uneingeschränkte Marathon-Mann der Formel 1 ist Rubens Barrichello. Der Brasilianer sammelt von 1993 bis 2011 sage und schreibe 322 Starts (elf Siege) und ist damit in dieser Kategorie der Rekordfahrer der Königsklasse.
»