Rot ist Trumpf! Ferrari-Boliden im Wandel der Zeit

«
  • Rot ist Trumpf

    Rot ist Trumpf

    Seit Gründung der Formel 1 im Jahr 1950 ist die Scuderia Ferrari fester Bestandteil der Königsklasse. 16 Konstrukteurs- und 15 Fahrertitel pflastern den erfolgreichen Weg der Roten. Eine große Wandlung haben die Formel-1-Boliden der Italiener im Laufe der Jahre durchgemacht, wie die folgenden Bilder zeigen.
  • 1948: 125 F1

    1948: 125 F1

    Schon vor der Gründung der Königsklasse engagiert sich der italienische Autobauer im Rennsport. Ergebnis ist unter anderem dieses Gefährt, das Ende der 40er und Anfang der 50er Jahre auf den Rennstrecken der Welt zum Einsatz kommt.
  • 1954: 553 F1

    1954: 553 F1

    Ein ähnliches Design weisen auch die ersten Formel-1-Wagen der Scuderia auf. Der Erfolg gibt dem Team Recht. 1951, 1952 und 1954 geht der Konstrukteurstitel jeweils an den italienischen Rennstall.
  • 1955: 555 F1

    1955: 555 F1

    Auch der Ferrari 555 Supersqualo ist Teil der Geschichte der Scuderia. Das allerdings mit mäßigem Erfolg. Der Bolide ist schwierig zu fahren und wird nur 14 Mal eingesetzt.
  • 1961: 156 F1

    1961: 156 F1

    Deutlich besser läuft es Anfang der 60er mit dem Ferrari 156. Wolfgang Graf Berghe von Trips profitiert von der Neuentwicklung, wird 1961 WM-Zweiter und hilft zudem dabei, den nächsten Konstrukteurstitel einzufahren.
  • 1964: 158 F1

    1964: 158 F1

    In den Jahren 1964 und 1965 kommt das 158er Modell zum Einsatz. Erstmals setzt Ferrari in diesem Wagen einen V8-Motor ein. John Surtees ist der Nutznießer und holt 1964 in diesem Wagen den WM-Titel.
  • 1966: 312 F1

    1966: 312 F1

    Von 1966 bis 1969 setzt man in Maranello auf die 312er-Reihe. Der Bolide bleibt in der Basis über die Jahre gleich, bekommt aber hier und da neue Akzente verpasst...
  • 1968: 312 F1

    1968: 312 F1

    ...wie zum Beispiel einen Heck- und Frontflügel, die dem Belgier Jacky Ickx zu einem Sieg beim Großen Preis von Frankreich verhelfen.
  • 1972: 312 B2

    1972: 312 B2

    In den 70er Jahren wird die 312er Reihe von der Scuderia stets weiterentwickelt - mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg.
  • 1974: 312 B3

    1974: 312 B3

    Ein Modell des 312 ist der 74er B3. Clay Regazzoni und Niki Lauda versuchen ihr Glück in diesem Boliden - und werden Zweiter und Vierter der WM-Wertung.
  • 1978: 312 T3

    1978: 312 T3

    Mit dem 312 T3 präsentiert Ferrari in der Saison 1978 ein schnelles, dafür aber auch defektanfälliges Fahrzeug. Drei Siegen stehen am Ende neun Ausfälle gegenüber. Eine Bilanz, mit der die Lotus-Ford nicht annähernd gefährdet werden können.
  • 1980: 312 T5

    1980: 312 T5

    Eine der schlechtesten Formel-1-Saisons aller Zeiten erleidet die Scuderia mit dem 312 T5. Der Wagen sieht mit dem abstehenden Frontflügel nicht nur komisch aus, sondern ist auch eine echte Schnecke. Am Ende reicht es in der Konstrukteurswertung nur zum zehnten Platz.
  • 1982: 126 C2

    1982: 126 C2

    In der Saison 1982 und der Hälfte der Folgesaison setzt Ferrari auf den 126 C2. Der Erfolg kann sich sehen lassen: Zwar landet Didier Pironi in der WM-Wertung aufgrund von Ausfällen in den letzten fünf Rennen "nur" auf Platz zwei, dafür sichert sich die Scuderia den Gewinn der Teamwertung.
  • 1983: 126 C3

    1983: 126 C3

    Der 126 C3 wird zu einem echten Kurzarbeiter. Der Bolide kommt nur in der zweiten Hälfte der Saison 1983 zum Einsatz und ist immerhin für zwei Siege gut.
  • 1987: F1-87

    1987: F1-87

    Mit einem echten Ausfall-Monster geht Ferrari in der Saison 1987 in die Formel-1-WM. Der F1-87 geht in 32 Rennen an den Start und fällt sage und schreibe 19 Mal aus. Erst am Ende der Saison läuft es für die Roten mit zwei Siegen aus den letzten beiden Rennen besser.
  • 1990: 641

    1990: 641

    Mit dem 641 will Ferrari 1990 wieder voll angreifen. Das gelingt der Scuderia aber nur zum Teil. Zwar gewinnt Alain Prost in jener Saison fünf Rennen, in der WM-Wertung zieht er gegenüber Ayrton Senna im McLaren aber dennoch den Kürzeren.
  • 1994: 412 T1

    1994: 412 T1

    Der von Grund auf neu entwickelte 412 T1 macht Ferrari in der Saison 1994 wieder konkurrenzfähig, zum ganz großen Wurf reicht es jedoch nicht. Elf Podestplätze sind die Ausbeute der Saison, in der ein gewisser Michael Schumacher im Benetton erstmals Weltmeister wird.
  • 1996: F310

    1996: F310

    Mit der Verpflichtung von Michael Schumacher und dem komplett neu konzipierten F310 geht Ferrari in die Saison 1996. Die Hoffnungen bekommen allerdings einen Dämpfer, denn der Bolide weist zahlreiche technische Schwachstellen auf und fällt insgesamt 15 Mal aus.
  • 1999: F399

    1999: F399

    Trotz des schweren Unfalls und des folgenden Ausfalls von Michael Schumacher findet Ferrari mit dem F399 in die Erfolgsspur zurück. Das Team feiert neun Saisonsiege und schnappt sich am Ende des Jahres den Konstrukteurstitel.
  • 2002: F2002

    2002: F2002

    17 Rennen, 15 Siege - der F2002 ist in jener Saison nicht zu schlagen und beschert Michael Schumacher den nächsten WM-Titel. Gleichzeitig gewinnt die Scuderia auch die Konstrukteurswertung überlegen mit 221:92 Punkten gegenüber Williams-BMW.
  • 2004: F2004

    2004: F2004

    Der F2004 wird noch während der Saison zur rollenden Legende. Der Wagen ist pfeilschnell, extrem zuverlässig und sorgt dafür, dass Michael Schumacher 13 von 18 Rennen gewinnt. Dazu gehen auch noch zwei Siege auf das Konto seines Teamkollegen Rubens Barrichello.
  • 2005: F2005

    2005: F2005

    Ein Griff ins sprichwörtliche Klo ist der F2005. Der Nachfolger des sensationellen F2004 ist nur für einen Saisonsieg gut.
  • 2008: F2008

    2008: F2008

    Drei Jahre später schickt die Scuderia den F2008 auf den Asphalt. Kimi Räikkönen und Felipe Massa holen in ihrem Boliden acht Saisonsiege und bescheren Ferrari abermals einen Konstrukteurstitel.
  • 2010: F10

    2010: F10

    Der Ferrari F10 wird für den Traditionsrennstall nicht unbedingt zu einer Enttäuschung, allerdings verpasst Fernando Alonso in jenem Boliden den Titelgewinn. Auch in der Teamwertung hat die Scuderia keine Chance gegen die neue Kraft der Formel 1, das Team Red Bull.
  • 2011: 150° Italia

    2011: 150° Italia

    Der 44. Formel-1-Wagen der Scuderia wird nach dem 150. Jahrestag der Vereinigung Italiens benannt, ein Grund zum Feiern liefert der Wagen jedoch nicht. Kein einziger Sieg und die Plätze vier und sechs für das Duo Alonso/Massa sind das Resultat einer enttäuschenden Saison.
  • 2013: F138

    2013: F138

    Weder 2012 noch 2013 findet Ferrari eine Lösung, wie man die technisch und aerodynamisch überragenden Red Bulls einfangen kann. Auch der F138 scheitert bei dem Unterfangen, die Österreicher einzuholen und landet in den WM-Wertungen weit abgeschlagen auf dem dritten Rang.
  • 2014: F14 T

    2014: F14 T

    Noch schlechter läuft es mit dem F14 T. Der Bolide aus der Saison 2014 ist schlicht und ergreifend nicht konkurrenzfähig und fährt meist nur hinterher.
  • 2015: SF15-T

    2015: SF15-T

    Leicht bergauf geht es für die Scuderia mit dem SF15-T, in dem erstmals auch Sebastian Vettel Platz nimmt. Der Heppenheimer überzeugt in seinem Premierenjahr und bringt seinen Boliden insgesamt drei Mal als Erster über die Linie.
  • 2016: SF16-H

    2016: SF16-H

    Zu Beginn der Saison 2016 hält der SF16-H mit den scheinbar übermächtigen Mercedes noch gut mit, doch noch im Laufe des Jahres wird Ferrari auch in diesem Jahr von der Konkurrenz abgehängt. Am Ende steht nicht ein einziger Sieg auf der Haben-Seite der Roten.
  • 2017: SF70H

    2017: SF70H

    Durch starke Reglementänderungen versucht Ferrari sein Glück 2017 mit dem SF70H. Mit Erfolg. In den ersten Rennen der Saison ist die Scuderia nicht einfach nur konkurrenzfähig, sondern auch noch das schnellste Team im Feld.
»